BlogBilderBücherDossiersSuchenSchlagworteÜberKontakt
Kulturelle Revolutionäre

Kategorien

Schlagworte

Permakultur

Heizen mit Holz

Eigenbau

Barthühner

Selbstversorgung

mehr ...

Zum Thema

Gerne gelesen

.ch Blogger

Login

Auf in die Post-Kollaps-Gesellschaft

Mit dem gleichnamigen Artikel (PDF) knüpft Johannes Heimrath in der letzten Ausgabe von Oya an die letzten Beiträge hier an ("Warum komplexe Systeme zerstört werden", "Den Wikingern ihre Kühe"). Stark finde ich die Grafik, welche man sich am besten in Gross anschaut.

Auf in die Post-Kollaps-Gesellschaft

Quelle: Johannes Heimrath, aus "Oya – anders denken.anders leben" (Lizenz: CC BY SA)

Trotz obiger Prognose, welche er auf Grund ähnlicher Beobachtungen wie Jared Diamon ausstellt, mit dem tiefen Taucher in der Mitte (über dessen Tiefe und Zeitpunkt des Eintretens man anderer Ansicht sein kann) hält er eine andere Welt - nachhaltig und friedlich - für möglich.

Er stellt sich auf den Standpunkt, dass der Fall tief und hart sein wird und _muss_. Ansonsten werden wir weiterhin am Bestehenden, Nicht-Reparierbaren rumflicken, anstatt Nicht-Funktionierendes wegzuwerfen. Allerdings hält er die Wahrscheinlichkeit für klein, dass nach einem solchen Kollaps "die Millionen kulturkreativer engagierter Menschen weltweit ihre Vision der Post-Kollaps-Gesellschaft realisieren können".

Das Beste hoffen und sich auf Schlimmste vorbereiten? Erste Voraussetzung für das Schaffen von etwas Neuem, Besseren sind Visionen (auch wenn diese auch schon als Grund für einen Arztbesuch bezeichnet worden sind). Wo werden wir hinwollen dürfen müssen?  Was sind die Voraussetzungen dafür? Noch haben wir Zeit, um weitere "Halbinseln des guten Lebens" zu schaffen und bestehende zu vergrössern. Aber wie gross ist überhaupt das Bewusstsein, dass es diese braucht?

Kommentare (3)  Permalink

Reich genug

"Die Menschheit ist reich genug, die notwendigen Dinge so zu produzieren, dass wir alle gut leben können, und zwar nach dem folgenden Prinzip: wir nehmen uns das, was andere geschaffen haben und sie haben es aus keinem anderen Grund geschaffen, als dass sie es schaffen wollen, weil ihre individuelle Selbstentfaltung darin besteht, Dinge in die Welt zu setzen - Gedanken, Tassen, Computer, Käsekuchen, Gemälde oder was auch immer."

Stefan Meretz (keimform.de) in einem Artikel in Oya 01

Sätze wie diese lassen mich - entgegen meiner eher pessimistischen Sicht in der letzten Zeit - hoffen. Und sie berühren. Weil sie weit über die rationale Wirklichkeit des Alltags hinaus gehen und eine Vision ansprechen. Welche ich teile.

Auch ich habe keinen Mangel. Es wird mir immer mal wieder bewusst, dass dies in erster Linie eine Einstellung und weniger eine Frage des (vermeintlichen) Besitzes ist.

Nicht zuletzt deswegen ist der gesamte Inhalt dieses Blogs jetzt Gemeingut. Jeder kann machen damit, was er möchte. Auch Geld verdienen. Es wird mich nicht ärmer machen.

[Nachtrag]

Kommentare (3)  Permalink

Warum komplexe Systeme zerstört werden

Systemtheoretiker mögen die folgenden Aussagen wiederlegen, aber mir erscheinen die Argumente in "Why the demise of civilisation may be inevitable" (leider nicht im Volltext) schlüssig: jedes komplexe, lebende System wird früher oder später zerstört respektive zerstört sich selber. Es scheint ein natürliches Prinzip zu sein, dass jede Lebensform sich entwickelt, d.h. versucht, sich bestmöglich an die Umstände anzupassen. Dies erhöht allerdings die Komplexität und damit wachsende Spezialisierung, erhöhter Ressorcen- und Energieverbrauch, verstärkte Vernetzung und Abhängigkeiten. Je höher die Komplexität, desto höher die "Kosten", um diese aufrecht zu erhalten.

Vernetzung

Quelle: Wikimedia Commons

Und erhöhte Komplexität verursacht auch neue Probleme, deren Lösung wiederum in erhöhter Komplexität resultieren. Und immer so weiter, bis der Ressorcen- und Energieverbrauch nicht mehr weiter gesteigert werden können und man nur noch den Status Quo halten kann.

Alles schön und gut, keine Probleme soweit, oder? Spannend wird es, wenn von aussen ins System einwirkende Eregnisse auftreten. Solange noch Raum für Verbesserungen und Weiterentwicklung vorhanden sind (Reserven), können diese mehr oder weniger gut aufgefangen und "gelöst" werden. Je näher man der maximalen Entwicklungsstufe ist, desto weniger gross ist die Reserve, um auf von aussen kommende Einflüsse reagieren zu können. Und erhöhte Komplexität heisst auch immer erhöhte Verletzlichkeit.

Soviel zur Theorie. Buzz Holling, einer der Väter der Ökologische Ökonomie, hat die Resilienz von natürlichen Systemen untersucht und in Studien festgestellt, dass sich Hochentwicklung und Zusammenbruch komplexer Systeme auch dort beobachten lässt. In einem wachsenden Stück Wald zum Beispiel spezialisieren sich Arten (sowohl Tiere als auch Pflanzen) und haben so einen Vorteil gegenüber weniger spezialisierte Arten. Daraus entsteht ein immer starreres und enger gekoppeltes System. Die Arten passen sich optimal an die Verhältnisse an. Wenn die Rahmenbedingungen sich allerdings ändern - eine neue Insektenart wandert ein, ein Waldbrand oder eine Überflutung tritt auf- , dann bricht das System zusammen und wird durch ein einfacheres mit weniger spezialisierten Arten ersetzt. Und erneut tritt der Kreislauf in Gang.

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/3/31/Deccan_Traps_volcano.jpg
Quelle: Wikimedia Commons

Ein anderes Beispiel ist die Fauna im Erdmittelalter: Dinosaurier waren hochspezialisierte Arten, welche allerdings einem Meteoriteneinschlag auf der Erde und/oder gesteigertem Vulkanismus nichts entgegensetzen konnten. Praktische alle Arten der Gruppe starben aus und einfachere Arten breiteten sich aus.

WTF? Kommen wir also endlich zum Weltuntergang. Respektive dem Untergang der Industriezivilisation. Die Umgebung, in der wir Menschen heute leben, kann wohl mit Recht als eines der komplexesten Systeme angeschaut werden, welche je auf der Erde existiert haben. In den letzten Jahrzehnten ist die Komplexität förmlich explodiert: immer stärker beschleunigte, globale Waren-, Informations- und Energieströme koppeln Elemente im System immer enger und stärker.

Dass wir womöglich die Grenze der maximalen Komplexität nahezu erreicht haben, zeigen verschiedene Indizien: die Kosten, um das System am Laufen zu halten, sind mit den nutz- und ausbeutbaren Ressourcen und Energiequellen gerade noch tragbar. Selbst verursachte Störungen haben kontinentale oder weltweite Auswirkungen (Finanzkrise, Blackouts, absurde Verschuldung grosser Organisationseinheiten verbunden mit zunehmder Handlungsunfähigkeit, etc.). Zudem zerstören wir unsere Lebensgrundlage durch ökologisches Missmanagement: die Böden laugen aus und werden zu Wüsten, die Meere verschmutzen und sind zunehmend leerer, ... Die Geschichte von den Maya bis den Sumerern zeigt, dass dies schon fast alleine für den Untergang einer Zivilisation reicht.

Blöderweise können wir nicht bremsen und den Status Quo einfrieren, weil das System so angelegt ist, dass es wachsen muss (Bevölkerungsgrösse, kapitalistische Wirtschaft, individuelle und kollektive Erwartungshaltung bezüglich Bedürfnisbefriedigung, ...). Der Dampfer wird noch lange in die falsche Richtung fahren, auch wenn wir das Steuer herumgerissen haben.

Und nochmal blöderweise basiert das System auf nicht-erneuerbaren Ressourcen und Energiequellen, das heisst, der Aufwand um diese zu gewinnen, steigt ständig und gleichzeitig nimmt der Vorrat ab. Und aller guten Dinge sind drei: das uns umgebende System ist nicht konstant, wie wir gerade erstaunt feststellen, sondern verändert sich. Womöglich und sogar wahrscheinlich, weil wir es beeinflussen. Und haut in immer kürzeren Abständen mit dem grossen Hammer an die Käseglocke unseres Systems, unter der wir uns vermeintlich befinden. Die Frage ist, wer das Rennen gewinnt: die steigende Komplexität oder die Grösse des Ereignisses von aussen.

Ich glaube nicht, dass wir mit einem Knall untergehen werden (auch wenn Katastrophen nicht zwingend Chaos bedeuten müssen). Vielmehr wird der Abstieg schleichend vonstatten gehen. Wie die Geschichte auch zeigt, ist der Untergang einer Zivilisation nicht das Ende der Welt. Je schneller wir es schaffen, die Komplexität des Systems herunterfahren, desto kleiner die "Anpassungsschmerzen".

Optionen haben wir. Auch gibt es noch immer Zivilisationsformen (wenn wir auch eifrig an deren Auslöschung arbeiten), welche sich problemlos nachhaltig in einer post-fossilen Welt behaupten können. Und wir haben eine kommende barbarische Generation, welche die aktuelle Zivilasation sowieso zerstören will: the greatest threat yet to capitalist civilization.

Kommentare (12)  Permalink

Weitgereiste Tacos

Nicht nur deutsche Joghurts, sondern auch die Bestandteile amerikanischer Tacos reisen weit:

Transportwege der Bestandteile eines Tacos
Quelle: GOOD

Irrsinnige Schöne Welt globalisierter Warenströme.

Kommentare (17)  Permalink

Leben vom Wald

Ben Law lebt im und vom WaldDer Artikel von Beat Rölli zu seinem Besuch bei Ben Law ist sehr inspirierend ("Ben Law lebt im und vom Wald", PDF). Niederwaldwirtschaft scheint genau die richtige Bewirtschaftungsmethode für unseren Kleinwald zu sein, auch weil mit wenigen bis keinen Maschinen auskommen kann.

Eine für Niederwald sehr gut geeignete Baumart ist die Edelkastanie, welche auch nördlich der Alpen wieder vermehrt geschätzt wird. Sowohl als Lebensmittel- wie auch als Nutz- und Energieholz-Lieferant.

Die Produktion von Holzkohle halte ich für eine Möglichkeit mit grossem Potential, weil mit einfacher Technologie in kleinem Masstab Lebensgrundlage zu geschaffen werden kann (auch im Zusammenhang mit Biokohle). Ben Law verwendet dazu einen mobilen Köhlerofen, z.B. hier findet man eine simple Anleitung dazu, wie man einen solchen aus zwei Fässern herstellen kann.

 Permalink

Prinzipien nachhaltiger Projekte

Silke Helfrich ("Wem gehört die Welt? Zur Wiederentdeckung der Gemeingüter") hat auf dem CommonsBlog eine Liste von Prinzipien zusammengestellt, welche nachhaltige Projekte auszeichnen:

Lese ganzen BeitragKommentare (5)  Permalink

Permakultur-Tage am Bodensee

Schloss GlariseggDank informeller, nichthierarchischer Mikroinformations-Kommunikationstechnologie (aka Twitter) bin ich gestern auf die Permakultur-Tage aufmerksam geworden, welche vom Schweizer PK-Verein an diesem Wochenende am Bodensee veranstaltet werden. Ich werde hinfahren und zwar wegen Jascha Rohr (hier im Interview),  welcher Permakultur aus dem engen Kontext "Landwirtschaftlicher Anbau" hinaushebt.

"Gestaltung als kollektive Herausforderung für eine lebendige Zukunft" heisst der Hauptvortrag am Samstagabend, "Projekt in partizipativen Prozessen gestalten" der Workshop am Sonntag. Bin gespannt.

Mehr Infos gibt es im Flyer (PDF) auf der Website des Permakultur-Vereins.

 Permalink

Nachhaltigkeit und Web 2.0

Web 2.0 ist gerade Schwerpunktthema auf Nachhaltigkeit.at, dem österreichischen Nachhaltigkeitsportal: die Kraft der Vielen. These: die heutigen technischen Möglichkeiten zur sozialen Interaktion und zum Wissensaustausch bringen die nachhaltige Entwicklung voran. Aber es liegt noch viel Potential brach.

Hannes Offenbacher (Besser geht immer) hat dazu auch Blogger befragt. Natürlich habe ich mir nicht verkneifen können, ebenfalls meinen Senf dazu zu geben. Und auf meinen schon etwas angegrauten Artikel "Öko 2.0 - Auf dem Weg zur kritischen Masse" hinzuweisen.

Kommentare (1)  Permalink

Utopia in der Krise?

In den Foren der Plattform der strategischen Konsumenten rumort es. In Utopia-kritischen Diskussions-Strängen wird heftig ausgeteilt. Zum Teil langjährige und sehr aktive Mitglieder (hier, hier, hier) werden schwach begründet gesperrt oder melden sich selber ab. Trotz über 40'000 registrierten Benutzern gab es in den letzten vier Wochen gerade mal 150 neue Diskussionen.

Lese ganzen BeitragKommentare (43)  Permalink

43% von diesem Nahrungsmittel sind Zucker

Foodprofil Kellogs SmacksWie ich auch schon festgestellt habe, sollte man das Kleingedruckte auf Nahrungsmittel-Verpackungen besser nicht lesen. Man weiss sonst plötzlich Dinge, die man lieber nicht gewusst hätte. Der Puffweizen von Kellogs, welcher ab und an bei uns auf dem Frühstückstisch steht, hat es geschafft, dass ich den Sinn der freiwilligen Deklaration, auch bekannt als Foodprofil, anzuzweifeln beginne.

Lese ganzen BeitragKommentare (11)  Permalink
Weiter1-10/199