BlogBilderBücherDossiersSuchenSchlagworteÜberKontakt
Kulturelle Revolutionäre

Kategorien

Schlagworte

Permakultur

Heizen mit Holz

Eigenbau

Barthühner

Selbstversorgung

mehr ...

Zum Thema

Gerne gelesen

.ch Blogger

Login

Eine Gelegenheit für nachhaltige Neugründungen

KarmaKonsum lobt zusammen mit namhaften Partnern einen Gründerpreis für junge Unternehmen im nachhaltigen Bereich aus. Voraussetzungen für eine Bewerbung ist eine ökokologisch-nachhaltige und/oder soziale Ausrichtung und die Aussicht auf Schaffung neuer Arbeitsplätze.

Der Gewinner wird werbemässig unterstützt und von den Jurymitgliedern beraten.

Weiteren Details kann man hier nachlesen.

Egal, ob man am Schluss der Gewinner ist, aber die Plattform ist eine Chance für Neugründer, um sich darzustellen und Netze zu knüpfen. So spontan wäre eine Beteiligung der Verbraucher vielleicht wünschenswert gewesen, aber strategische Konsumenten stimmen ja mit den Füssen ab und entscheiden schlussendlich, wer ein überzeugendes Unternehmen aufbaut und bedürfnis-orientiert geschäftet.

 Permalink

Vom Konsumenten zum Prosument

Als Konsument zu leben bedeutet, sich alles, was es zum Leben braucht, zu kaufen, egal ob im Supermarkt oder im Laden an der Ecke. [...] Durch diesen Lebensstil konsumieren die Verbraucher, die nur 27 Prozent der Weltbevölkerung ausmachen, 80 Prozent der Naturressourcen, die eigentlich für alle Menschen zur Verfügung stehen.
Zitat aus "All we need - Die Welt der Bedürfnisse"

Die Bezeichnung Verbraucher charakterisiert die Problematik dieses Lebensstiles treffend: Konsumenten verbrauchen Rohstoffe, Energie, Einkommensgefälle. Und mit dem heutigen (ständig wachsenden) Anteil an der Weltbevölkerung passiert dies in unverträglichem Mass: Konsumenten essen Erden auf. Der Earth Overshoot Day grüsst mittlerweilen bereits aus dem September.

Lese ganzen BeitragKommentare (15)  Permalink

Gemeinschafts-unterstützte Produktion - ein Entwurf

benni hat in seinem Kommentar natürlich Recht, dass das, was drüben bei Factor E Farm passiert, nur teilweise Peer-Ökonomie ist, weil nur der Entwurfprozess wirklich für alle offen ist. Aber hier wird auch gleich eine Schwierigkeit sichtbar, welche diesem Wirtschaftsmodell innewohnt: Produktion von materiellen Gütern ist immer lokal, d.h. geografisch verankert und von A bis Z nur in einem Radius sinnvoll, in welchem ein nachhaltiger Transport machbar ist.

Lese ganzen BeitragKommentare (2)  Permalink

Peer-Produktion als dritter Weg?

Planwirtschaft hat nicht funktioniert, Marktwirtschaft ist zum kleineren Übel geworden und der Zustand der Wirtschaft verbietet nicht, über Alternativen nachzudenken. Ein paar Reförmchen und zusätzliche Regeln werden die grundlegenden Fehler im heutigen System mittel- und langfristig nicht überdecken können. Zeit für einen Wechsel?

Lese ganzen BeitragKommentare (2)  Permalink

Nachhaltig gegen Armut

Blog Action DayEigentlich kann ich mich Klaus-Peters Kritik nur anschliessen (letztes Jahr hat es mir auch gestunken), aber ich nehme den Blog Action Day dieses Jahr trotzdem zum Anlass, um hier eine kleine Aktion zu starten. Auch weil genug Wort gefallen sind zu alternativen Wirtschaftformen und Finanzsystemen, jetzt ist es Zeit, etwas zu tun. Wer sich mit dem BOD nicht anfreunden kann, nehme wenigstens die Finanzkrise zum Anlass, mitzumachen.

Lese ganzen BeitragKommentare (7)  Permalink

Das Finanzsystem den Menschen zurückbringen

Erinnert sich noch jemand, was ursprünglich mal die Funktion von Geld war? Und was ist heute daraus geworden? Etwas so Komplexes und Abstraktes, dass eine kleine Minderheit mit rekursiven Mechanismen gewaltig abzockt. Warum nehmen wir die Sache nicht wieder selber in die Hand?

Lese ganzen BeitragKommentare (4)  Permalink

Alternativen zum heutigen Wirtschaftssystem

Während gerade die kapitalistische Marktwirtschaft abraucht - zumindest die extremsten Auswüchse davon -, fragt sich natürlich, was neben Kommunismus, Feudalismus und anderen gescheiterten Ansätzen eigentlich Alternativen sind. Hier unsystematische einige Visionen und zum Teil auch schon Umsetzungen:

Lese ganzen BeitragKommentare (11)  Permalink

Geht jetzt alles vor die Hunde?

Eigentlich interessiert mich das politische und wirtschaftliche Tagesgeschäft wenig bis gar nicht. Angesichts diverser zusammenklappender Kartenhäuser und luftverlierenden Blasen frage ich mich doch, ob das momentane Ächzen im ökonomischen Gebälk nicht schneller und härter Auswirkungen auf jedermenschs Leben hat, als uns lieb sein kann. Vielleicht bezahlt die sogenannte erste Welt jetzt den Preis fürs Prassen ...

Lese ganzen BeitragKommentare (13)  Permalink

Nachhaltig entscheiden

Eine Premiere: gestern erschien auf dem Excellence-Blog, welcher sich mit dem Thema Entscheidungen auseinandersetzt und jüngst den Business Blog-Karneval Danke 2007 veranstaltet hat, ein Gastbeitrag aus meiner Feder. Kai-Jürgen hatte mich angefragt, ob ich nicht Lust hätte, mir ein paar Gedanken zu machen, was es braucht, um nachhaltig entscheiden zu können. Hatte ich. Hoffe, ihr verzeiht mir das Fremdbloggen. Hier geht es zum Beitrag.
 Permalink

Die Krux der Preisvergleichs-Portale

Themenwoche? Keine Angst, morgen gibt es wieder andere Kost. Vor zwei Wochen habe ich auf zwei Portale hingewiesen, welche es erlauben, nachhaltige Produkte zu vergleichen: EcoShopper und ecochoice (nur Elektro-Geräte). Zu ersterem war mein Urteil "nichts begriffen", zweiteres habe ich gelobt, weil nicht nur der Preis, sondern auch Qualität, Preis und Umwelteigenschaften zu gleichen Teilen miteingerechnet werden.
Lese ganzen BeitragKommentare (1)  Permalink
Weiter1-10/18