BlogBilderBücherDossiersSuchenSchlagworteÜberKontakt
Kulturelle Revolutionäre

Kategorien

Schlagworte

Permakultur

Heizen mit Holz

Eigenbau

Barthühner

Selbstversorgung

mehr ...

Zum Thema

Gerne gelesen

.ch Blogger

Login

Extensive Bienenhaltung

Könnte man sagen, dass eine wesentliche Wurzel des Übels, in welchem wir uns heute befinden, Intensivierung ist? Irgendwie liegt es in der Natur der Menschen, unsere Tätigkeiten durch Erfindungen und Innovation ständig zu verbessern. Aber Verbesserung nach welchen Massstäben? Häufig handelt es sich um die Maximierung des Outputs. Je mehr wir kriegen für den gleichen oder verminderten Aufwand, welchen wir reinstecken, desto besser.

Enger Horizont
Unser Problem ist, dass wir dabei einen so engen Betrachtungsrahmen haben, dass wir früher oder später jemandem oder etwas schaden. Wir sind - ohne ein entsprechendes Bewusstsein - nicht in der Lage, über einen kurzen zeitlichen Horizont und dem, was wir mit unseren Sinnen unmittelbar erfahren können, hinauszudenken. Und dem entsprechend zu handeln. Dazu haben wir auch - zumindest in den Industriegesellschaften - verlernt, Kreisläufen zu erkennen, diese zumindest nicht zu unterbrechen oder besser sogar zu fördern.

Cueva Arena
Quelle: Wikimedia Commons / Urheber: d'après / Lizenz: GPL

Dies ist zum Beispiel auch in der Bienenhaltung zu beobachten. Vom Jäger, welcher Honigwaben aus wilden Bienenstöcken geraubt hat, bis zur Intensiv-Haltung, welche wir heute haben, wundern wir uns, dass die Spezie Honigbiene immer weniger in der Lage ist, zu überleben. Natürlich sind auch das sich verändernde Klima und die Auswirkungen der Industrie-Landwirtschaft zu berücksichtigen (Pestizide, gebeiztes Saatgut und andere Nettigkeiten), aber dummerweise kommen zu diesen beide Faktoren noch Krankheiten dazu und die Bienen die vergangenen Winter völkerweise gestorben.

Immer die anderen
Für die Halter sind die Schuldigen klar (natürlich pauschalisiere ich hier in unzulässiger Weise, es gibt auch viele, welche sich Gedanken machen), nämlich die anderen, in diesem Fall also Pflanzenschutzmittel- und Saatgut-Hersteller wie auch im Übermass auftretende natürliche Feinde wie die Varroamilbe. Der Balke im eigenen Auge wird nicht erkannt, aber die Intensiv-Haltung in Kombination mit der Unkenntnis der artgerechten, d.h. möglichst natürlichen Haltung, trägt genauso zur Krise in der Imkerei bei.

Auch ohne Einstein wieder zu bemühen, ist klar, dass Bienen eine essentielle, ja unersetzliche(?) Funktion sowohl in den naturbelassenen Kreisläufen als auch in einem für Menschen entscheidenden Bereich erfüllen: der Gewinnung von Nahrung. Dass es Unternehmen gibt, welche daran arbeiten, Bestäubung überflüssig zu machen, möchte ich an dieser Stelle mal offen lassen (wobei die Praxis mit dem genmanipulierten Saatgut genau in diese Richtung geht).

Bei der herkömmlichen Imkerei werden Bienenvölker in genormten Kästen gehalten und man setzt ihnen Holzrähmchen mit vorgefertigten Wachsmittelwänden vor, um den Wabenbau zu ordnen und zu beschleunigen. Dazu kontrolliert man jedes Volk saisonabhängig mehr oder weniger häufig und öffnet dafür den Stock. Im Schnitte zweimal im Jahr wird der Honig entnommen, dafür erhalten die Bienen Zuckersirup.

Es wird also an mehreren Stellen in das natürliche Verhalten eingegriffen, um den Nutzen zu optimieren respektive die Haltung für den Imker zu vereinfachen. Die Tiere können Waben nicht bauen, wie sie möchten und für sie am optimalsten wäre, das Klima im Stock wird immer wieder gestört und der wertvolle Futtervorrat, welchen wir als Nahrungs- und Heilmittel schätzen, wird ihnen nahezu komplett weggenommen. Aber das kann ja keinen Zusammenhang mit den Bienenkrankheiten und dem Völkersterben haben, oder?

Extensivierung
Das Ausmass und die Geschwindigkeit, mit der uns die Bienen wegsterben, machen rat- und hilflos. Bestimmte Dinge können wir  nicht ändern (Klimawandel), andere können nur auf staatlicher oder globaler Ebene (Saatgut) gelöst werden. Auf individueller Basis haben wir, d.h. die Imker, die Verantwortung, den schmalen Grat von Nutzung und Übernutzung, von Ausbeutung und Erhaltung zu finden. Ein Schritt in diese Richtung ist die Deintensivierung der Bienenhaltung.

Warré-Beuten auf Stelzen
Quelle: Bienenhaltung für alle / Urheber: Bernhard Heuvel / Lizenz: ifrOSS

Wenn der Honigbiene die Möglichkeit gelassen wird, zu bauen, wie sie will, das Volk möglichst wenig gestört wird und genügend grosse Honig-Vorräte im Stock belassen werden, dann unterstützt dies natürliche Verhaltensweisen und Kreisläufe soweit als möglich intakt gehalten.

Zwei seit Jahrzehnten bewährte Methoden zur einfachen und bienengerechten, aber auch extensiven Bienenhaltung sind bekannt: sogenannte Top Bar Hives, also Oberträgerbeuten, und Warré-Beuten. Da wir - d.h. meine Frau in der aktiven Rolle, sie ist die Imkerin - wieder Bienen halten möchten, haben wir uns aus verschiedenen Gründen für die Haltung nach Emile Warré entschieden. Von Bernhard Heuvel gibt es eine tolle Einführung, welche als PDF zur Verfügung steht.

Nicht zuletzt, weil sich die Beuten, also die Kästen, in denen die Bienen gehalten werden, hervorragend dazu eignen, um mit der Manufaktur in Gründungen einen Schritt weiter zu gehen. Dazu später mehr.

[Update]

10.11.2009: Es gibt auch Imker, welche auf individueller Ebene etwas gegen gentechnisch veränderte Anbauflächen tun, weil sie die Bio-Imkerei bedrohen: der Feldbefreier Michael Grolm (via CommonsBlog).

Ähnliche Beiträge:
Gemeinschafts-unterstützte Landwirtschaft im Kleinstformat
Klimafarming und Biokohle
Der Geheimplan, wie die Schweizer Landwirtschaft zu Grunde gerichtet werden soll
Ratten stehen auf Bio
Kommentare (5)  Permalink

Kommentare

Huber Daniel @ 10.11.2009 12:08 CET
Ich möchte noch einen spannenden Aspekt zufügen. Und zwar scheinen Bienen dank ihrer "Elektrosensibilität" ziemlich vom "Elektrosmog" in Mitleidenschaft genommen zu werden. Damit haben wir ja mehr als genug Einflüsse, dass irgendwann die unterschiedlichsten Einwirkung zu einem grossen Ganzen werden und vieles erklärt werden könnte?

Schriftstück: Bienen, Vögel und Menschen / Die Zerstörung der Natur durch "Elektrosmog" von Ulrich Warnke

Euch viel Spass bei der Imkerei, wenn man bei dieser Methode nicht so oft in den Kasten schauen muss, könnte das ja auch etwas für mich sein.. :)
Gerhard Fasolin @ 10.12.2009 22:42 CET
Nein, Herr Strauss, es sind nicht immer die anderen. Jedenfalls wenn es um die Honigbienenhaltung geht. Gespräche mit vielen Bienenwissenschaftern und jahrelange eigene Erfahrung liessen mich zum Schluss kommen, dass es zwar ein schlimmer Coctail von verschiedensten Einflüssen ist, der unseren Bienen das Leben schwer macht. Aber mitten in diesem Coctail steht der Imker!! Und der macht die grössten Fehler.

Sie schreiben Punktgenau: «Der Balken im eigenen Auge wird nicht erkannt, aber die Intensiv-Haltung in Kombination mit der Unkenntnis der artgerechten, d.h. möglichst natürlichen Haltung, trägt genauso zur Krise in der Imkerei bei.»
Der Hobbyimker wird heute in Kursen darauf "dressiert", seinen Bienen möglichst viel Honig mit zu vielen und zu komplizierten und unnötigen Eingriffen ins Bienenvolk zu klauen. Mich erstaunt, dass unter diesen Bedingungen nicht mehr Bienenvölker verenden. Wir betreiben Massentierhaltung in Reinkultur. 20 und mehr Bienenvölker auf engem Platz sind unnatürlich, in der freien Natur würde vielleicht 1 Bienenvolk alle 500 Meter leben.

Es ist viel einfacher als man denkt:
Artgerechte Bienenhaltung ist in der Schweiz lernbar, der nächste Kurs beginnt am 17. April 2010. Siehe www.bienenlehrpfad.ch
Eine Publikation über Artgerechte Bienenhaltung ist im apis.ch Verlag erschienen: www.apis.ch
Reto Stauss @ 11.12.2009 09:51 CET
@Gerhard Fasolin: freut mich, Herr Fasolin, dass es auch Imker 2.0 gibt, welche Blogs lesen ;-).

Ihr Angebot haben wir gesehen, meine Frau interessiert sich für den Umsteigerkurs, da sie bereits Imkerin ist.
Michael Fritzsche @ 26.01.2011 09:58 CET
Seit kurzem gibt es das Buch „Bienenhaltung für alle“ von Émile Warré als deutsche Übersetzung, die den Anspruch hat, dem Original in nichts nachzustehen. Sie ist mit sehr viel Liebe zum Detail entstanden. Ein Muß für alle Warréaner. ;)

http://www.warre-bienenhaltung.de/

Zusätzlich ist auf dieser Seite noch eine Bauanleitung als PDF zu finden und der Link zum Warré-Forum.

Grüße
Micha

PS: Vielleicht ließe sich der Link als Update oben mit einfügen.
Meier Josef @ 08.07.2011 17:34 CET
Guten Tag
Seit kurzem imkere ich in Warrè.
Ich bin der Meinung dass sich die Bienen ruhiger verhalten.

Danke

J. Meier
Keine (weiteren) neuen Kommentare erlaubt.