BlogBilderBücherDossiersSuchenSchlagworteÜberKontakt
Kulturelle Revolutionäre

Kategorien

Schlagworte

Permakultur

Heizen mit Holz

Eigenbau

Barthühner

Selbstversorgung

mehr ...

Zum Thema

Gerne gelesen

.ch Blogger

Login

Umfrage: was kommt nach dem Crash?

Laut Google haben wir zwar keinen, aber allenorts wird darüber spekuliert: ein globaler Crash ausgelöst durch die Finanzkrise. Die Frage ist, was kommt danach. Nur ein anderes Finanz- oder gleich Wirtschaftssystem?  Eine gar andere Gesellschaftsordnung?

Szenario-Umfrage: Was kommt nach dem Crash?Das Zukunftsinstitut wills wissen und hat eine entsprechende Umfrage gestartet: wie wird sich die aktuelle Krise der Finanzmärkte auf die globale Wirtschaftssystem auswirken? Folgende Szenarien stehen zur Auswahl:

  1. Selbstreinigung der Märkte – Die renovierte Marktwirtschaft
  2. Soft-Sozialismus – Die Skandinavisierung der Welt
  3. Globale Depression – Zusammenbruch der Weltwirtschaft
  4. Defizit-Desaster – Ausverkauf des Wohlstands

Die bisherigen 35 (und damit kaum representativen) Teilnehmer sind mehrheitlich optimistisch:

Was kommt nach dem Crash? Zwischenergebnis der Umfrage.

[Nachtrag] Das aktuelle Ergebnis lässt sich hier abfragen.

Ähnliche Beiträge:
Fahrplan für das 21. Jahrhundert
Nach der grossen Katastrophe
Menschenlos
Kommentare (7)  Permalink

Kommentare

Peter @ 22.10.2008 15:42 CET
Eine interessante Umfrage, allerdings ist natürlich auch etwas zweifelhaft ob diese 4 Szenarien nun alle Koordinaten einer möglichen Entwicklung abdecken... Ich fürchte ja irgendwie, dass Szenario 4 möglich ist und eintreten könnte.

Erstaunlich finde ich, dass nicht nur in dieser Umfrage, sondern auch bei den Polittalkshows etc. die "Experten" aus Politik & Wirtschaft so tun, als wenn es nun nur eine kleine Konjunkturdelle gäbe und spätestens im nächsten Herbst alles wieder nach oben läuft, als wäre nichts gewesen. Ein Aktien"experte" neulich: der Dax hat in 5 Jahren neu Höchststände erreicht. Schön, wie die Leute das jetzt schon wissen - die gehen davon aus, dass die Welt immer so bleiben und weiterlaufen werde, wie man es kennt.
Reto Stauss @ 22.10.2008 16:01 CET
@Peter: entweder sind diese Experten auf den Kopf gefallen und wissen es nicht besser oder sie lügen uns einfach an. Das jetzige System wird ohne Änderungen früher oder später an die Wand fahren. Das ist so offensichtlich, dass es schon fast weh tut, wenn etwas anderes behauptet wird ...
Peter @ 22.10.2008 17:23 CET
Ich glaube, das die Experten sowohl in ihrer Welt/ihrem mentalen System, das sie sich da aufgebaut haben, komplett gefangen sind und deshalb gar nicht auf die Idee kommen, dass es auch was anderes geben könnte (man siehts ja auch so "schön", wenn Aktientypen mit ihren Charts argumentieren, als wenn die Welt sich exakt vorausberechnen ließe). Gleichzeitig versuchen sie sicher auch, das System am laufen zu halten, indem sie die Leute davon abhalten, in Panik zu verfallen ODER sich eigene Gedanken über das System und seine Brüchigkeit zu machen...
Peter @ 22.10.2008 18:24 CET
Ach so, ich denke übrigens, dass tatsächlich nicht bei allen "Experten" böse Absicht dahinter steckt, sondern sie wirklich an das glauben, was sie erzählen, und damit auch an die Ewigkeit des "Systems", von dem sie sprechen und unter dessen Prämissen sie ihre Forschungen etc. betreiben.
Reto Stauss @ 23.10.2008 06:37 CET
@Peter: ja, ich glaube auch nicht, dass bewusst verschleiert wird (oder höchstens von einer kleinen Minderheit). Ob etwas als "gut" oder "böse" angeschaut wird, ist oft auch nur eine Frage der Perspektive ...
Simon @ 25.10.2008 16:11 CET
Ich denke, einige Leute haben bisher sehr gut profitiert und werden das auch weiterhin tun (natürlich auf Kosten der anderen). Also generell bin ich eher pessimistisch und denke, dass die berühmte Schere zwischen Arm und Reich noch weiter auseinander gehen wird.
Die oben aufgeführten Szenarien (und auch das meiste, was man in den Medien so liest) sind eher grob formuliert (und natürlich auch nicht vollständig).
Michael Maag @ 25.10.2008 23:19 CET
Ich denke mal, dass wir bisher nur die Spitze des Eisbergs gesehen haben. Und das nur auf große Entfernung.

Bis die Krise vom US-Markt zu uns geschwappt ist, hat das jeweils ein paar Monate gedauert - und bis jetzt bei uns die Krise von den Banken zu den Groß-Firmen, dann zu den Zulieferern, etc. etc. die Stufen herunterfällt, dauert das auch noch eine ganze Weile.

Ich erwarte daher den Versuch der Länder über Szenario 2 einzugreifen, und nach Scheitern dieser Versuche, eine Mischung aus Szenario 3 und 4.
Nur die Selbstregulierung halte ich für unwahrscheinlich - denn eben der Mangel an derselben hat uns ja erst in diese Lage gebracht.
Keine (weiteren) neuen Kommentare erlaubt.