BlogBilderBücherDossiersSuchenSchlagworteÜberKontakt
Kulturelle Revolutionäre

Kategorien

Schlagworte

Permakultur

Heizen mit Holz

Eigenbau

Barthühner

Selbstversorgung

mehr ...

Zum Thema

Gerne gelesen

.ch Blogger

Login

Faircustomer ist online - endlich korrekt einkaufen

In bester Web 2.0-Manier ist gestern die neue Schweizer Plattform Faircustomer online gegangen - Beta selbstredend, inklusive Harry Potter. Grundidee ist ein Metashop für all die vielen, kleinen, fairen, biologischen und/oder sozialen Produzenten. Nicht jede Behindertenwerkstatt (darf man das noch sagen?) kann sich Aufbau und Pflege eines Webshops leisten.

FaircustomerFaircustomer fasst alle angeschlossenen Händler unter einem gemeinsamen Dach zusammen. Das Unternehmen nimmt dafür 10 % des Kaufpreises, was mich nicht unfair dünkt. Vorteile für Kunden: ein breites Angebot an korrekten Produkten, ein Warenkorb, eine Rechnung. Dazu kann man (momentan?) noch portofrei bestellen.

Im Gegensatz zu Dawanda setzt man bei Faircustomer auf ein professionelles Gegenüber und geschäftet nur mit Firmen und Organisationen (aber irgendwie hat bei der Footer-Navigation der dem anderen abgeschaut - oder ist das ein Quasistandard in dieser Branche ;-). Und vielleicht schafft es ja Faircustomer (wie Ricardo), dem grossen ebay, welches vor einiger Zeit mit einer ähnlichen Plattform - World of Good - angetreten ist, ans Bein zu pinkeln durch eine frühe Marktdurchdringung entgegenzuhalten.

Aufgefallen:

  • An vielen Orten, z.B. bei den Kategorien, Händlern oder Neuheiten findet man das RSS-Symbol. Löblich - auch wenn das wahrscheinlich immer noch nur für Geeks und Suchmaschinen interessant ist.
  • Zu jedem Produkt ist der Händler und Produzent verlinkt, mit welchen man auch in Kontakt treten kann.
  • Etwas undurchsichtig ist die Labelgeschichte. Zwar wird bei jedem Produkt angeben, ob es fair, sozial, bio oder eco produziert worden ist, aber was diese Kennzeichnung genau bedeutet, ist leider nirgendwo beschrieben (oder zumindest nicht verlinkt).
  • Mitmachen lassen will man noch niemanden. Dafür kann man auf verschiedene Weise, zudem gibt es einen Blog und ein Forum (in welchem vielleicht mal noch die Testbeiträge gelöscht werden sollten).
  • Kann es sein, dass ein hier eine neue Art des Unternehmertums anklingt? Das Leitbild enthält zumindest einige Ansätze, welche zu Hoffnung Anlass geben - sofern es sich nicht bloss um Socialwashing nette Absichten handelt. Inwieweit man die Grundsätze auch konkret umzusetzen gedenkt, muss erst noch transparent gemacht werden.

Das Angebot ist im Moment noch beschränkt auf 250 Produkte, aber die Palette soll bald erweitert werden. Und die Plattform ist ja erst Beta ...

Ähnliche Beiträge:
Klimafreundliche Produkte
Öko-Wegwerfwindel als Kompromiss
Die Krux der Preisvergleichs-Portale
Wie wir uns mit unserer Preisfixiertheit selber schaden
Lieber dauerhaft als billig
Kommentare (3)  Permalink

Kommentare

Amei Poensgen @ 07.10.2008 14:46 CET
Hallo Reto,
Du bist wirklich der Mensch, der schneller schreibt, als sein Schatten, wieder bist Du mir zuvorgekommen, denn die Mail an Dich steckt noch als Entwurf im Rechner.
Vielen Dank für das Feedback!

--Mit dem "Mitmachen" hast Du uns erwischt, die Seite fehlte noch, das ist aber inzwischen behoben.

--Das Forum wird in den nächsten Stunden "bereinigt", ich hoffe auch noch darauf, dass wir da auch noch Unterstützung bei anderen finden, um das mit Leben zu füllen, aber da sind wir noch auf der Suche. Die Idee ist, dass wir unter unseren Händlern ja viele Fachleute haben (für Kaffee, Biobaumwolle, Produktionsbedingungen in der Textilbranche....) und sehr gerne mit dem Forum einen Link zwischen Konsumenten und den Fachleuten aufbauen wollen.

--zur undurchsichtigen Labelgeschichte: das trifft, das wollten wir gerade durchsichtig gestalten, deshalb kommt immer eine Erklärung für das Häkchen, wenn man mit der Maus in dessen Nähe kommt. Aber das ist uns offensichtlich noch nicht gut gelungen, da werden wir noch einmal Hausaufgaben machen müssen...

--neues Unternehmertum oder nette Absichten?
Schreiben könnten wir viel über unsere Absichten, am Ende des Tages wird es sich daran erweisen, wie wir mit unseren Partnern umgehen und ob wir mit unserem Versuch Erfolg haben, Respekt vor der Leistungsfähigkeit der Menschen aufzubauen, die sonst nur als hilfsbedürftige Almosenempfänger gesehen werden.
Reto Stauss @ 07.10.2008 15:24 CET
@Amei: RSS ist halt eine Push-Technologie :-)

Forum: tja, keine Ahnung, was es genau braucht, um ein lebhaftes Forum aufzubauen ... vielleicht wäre eine Kommentarfunktion zu Produkten, Produzenten und Händlern eher besser ...

Label: das Popup-Fenster habe ich schon gesehen, aber ehrlich gesagt, sind die Kriterien reichlich etwas schwierig nachzuvollziehen. Zertifikate wären schon hilfreicher, aber schon klar, dass sich das die Kleinen eben nicht leisten können ... irgendwann wird eure Reputation genug gross, dass man euch einfach glaubt, aber im Moment braucht es entweder mehr Informationen/Details oder die Beglaubigung durch eine unabhängige, externe Stelle. Wie wäre es mit Utopia z.B.?

Neues Unternehmertum: via eigenem Blog und Kommentaren in anderen zu kommunizieren, wie ihr/Du es tut/st ist schon mal ein erster Schritt zur Glaubwürdigkeit. Und ja, eure Partner werden euch am Leitbild messen ... hoffentlich als authentisch erleben. Und vielleicht auch darüber berichten.
Einfach Nachhaltig @ 07.10.2008 22:32 CET (Trackback)
  Faircustomer Gestern ist die schweizer Platform Faircustomer.ch online gegangen.  Faircustomer sieht sich als “der Marktplatz für Schönes, Kreatives und Individuelles aus fairem Handel, aus gemeinnützigen Werkstätten und v...
Keine (weiteren) neuen Kommentare erlaubt.