BlogBilderBücherDossiersSuchenSchlagworteÜberKontakt
Kulturelle Revolutionäre

Kategorien

Schlagworte

Permakultur

Heizen mit Holz

Eigenbau

Barthühner

Selbstversorgung

mehr ...

Zum Thema

Gerne gelesen

.ch Blogger

Login

Das Finanzsystem den Menschen zurückbringen

Erinnert sich noch jemand, was ursprünglich mal die Funktion von Geld war? Und was ist heute daraus geworden? Etwas so Komplexes und Abstraktes, dass eine kleine Minderheit mit rekursiven Mechanismen gewaltig abzockt. Warum nehmen wir die Sache nicht wieder selber in die Hand?

Keimform hat das Stichwort hingeworfen, in welche Richtung es gehen könnte (nebst den allgemeinen alternativen Wirtschaftsformen): Open Source Banking. Im Grundsatz geht es darum, möglichst dezentral und direkt, d.h. von Mensch zu Mensch, Geld zu leihen oder zu zahlen:

  • Peer-2-peer-Kredite: Jedermensch kann Geld ver- oder ausleihen - direkt von einer anderen Person. Nicht extrem sicher (also wie bei den heutigen Banken, hahaha), aber sehr transparent. Und (fast) ohne verdienende Zwischenhändler. Siehe auch "Ebay des Geldes". Plattformen: smava, auxmoney oder  Zopa. Weitere hier. Auch einen Blog gibts zum Thema: P2P-Kredite.com.
  • Open Money (oder hier): Ziel des Projektes ist es, eine globale Infrastruktur zu schaffen, Werkzeuge anzubieten, Überwachungsmechanismen zu entwickeln und Plattformen bereitzustellen, damit jede Gemeinschaft eine eigene Währung verwenden kann. Überblick bei Wikipedia.
  • Offene, dezentralisierte Zahlungssysteme: was es im arabischen Kulturraum schon seit Jahrhunderten gibt (Hawala), setzt das Projekt Ripple digital um (auch bei Wikipedia). Jedermensch kann damit Geld überweisen, ohne Zwischenstation. Über ripplepay kann das bereits verwendet werden.

Weitere Ideen oder Projekte?

Ähnliche Beiträge:
Eine Gelegenheit für nachhaltige Neugründungen
Vom Konsumenten zum Prosument
Gemeinschafts-unterstützte Produktion - ein Entwurf
Peer-Produktion als dritter Weg?
Nachhaltig gegen Armut
Kommentare (4)  Permalink

Kommentare

Philipp @ 14.10.2008 14:13 CET
Interessante Ideen. Meine Idee wäre die P2P Idee zusätzlich auch noch als eine Art Fonds laufen zu lassen. Wenn dann mal einer nicht zahlt, stehen alle Teilnehmer gerade und nicht einfach nur der, welcher das Geld dieser Person gegeben. Aber sowas lässt sich, nehm ich schwer an, in der CH nicht einfach so realisieren. So von Peer to peer, meine ich, ohne dass nicht auch umfangreichste behördliche/gesetzliche Auflagen erfüllt werden müssten.
blogsgesang @ 14.10.2008 16:33 CET
Wäre ja schön, wenn das ginge. Nicht ganz so originell, aber vielleicht bedenkenswert:



http://www.blogsgesang.de/2008/10/14/statt-der-symptome-den-krankheitsherd-des-finanzsystems-behandeln/
olaf @ 14.10.2008 20:06 CET
ist doch eigentlich egal, so lange es das derzeitige zinssystem gibt. damit wird es früher oder später immer so laufen, wenn auch nicht in diesem horrenden ausmaß. nicht?
Claus @ 15.10.2008 13:44 CET
Philipp,
- die Art Fonds gibt es bei Smava (nennt sich "Anleger-Pool")
- Anbieter in der Schweiz gibt es auch: cashare.com (dort besteht aber sehr wenig Nachfrage)

Interessant sind noch die Mikrofinanzierungskonzepte (Kiva, MyC4, ...).
Mehr dazu unter
http://www.p2p-banking.com
Keine (weiteren) neuen Kommentare erlaubt.