BlogBilderBücherDossiersSuchenSchlagworteÜberKontakt
Kulturelle Revolutionäre

Kategorien

Schlagworte

Permakultur

Heizen mit Holz

Eigenbau

Barthühner

Selbstversorgung

mehr ...

Zum Thema

Gerne gelesen

.ch Blogger

Login

Die Transportwege der Zutaten eines Joghurtes

Ein Joghurt. 150g. Quasi ein Grundnahrungsmittel, locker täglich gegessen. Die Zutaten werden Tausende von Kilometern rumgefahren.

Transportwege von JoghurtzutatenNicht zu fassen eigentlich, stehen doch alle notwendigen Rohstoffe ums Eck zur Verfügung: Milch vom Bauern, Früchte oder Obst auch von da oder aus dem Garten, Honig oder Birnel (aka Birnendicksaft) zum Süssen kann auch selber produziert oder lokal bezogen werden.

Aber vielleicht besinnen wir uns ja bald darauf zurück ...

Jekaterina Anzupowa, Performancekünstlerin aus Berlin fährt die Wege ab.

Via Sound Of Sirens.

Ähnliche Beiträge:
Weitgereiste Tacos
43% von diesem Nahrungsmittel sind Zucker
Ein selbstorganisierendes Transportsystem
Die Wiederentdeckung von transkontinentalen Eisenbahnlinien
Solardörrer für Arme
Kommentare (5)  Permalink

Kommentare

Till Westermayer @ 31.07.2008 08:59 CET
Wobei die Karte so aussieht, als ginge es dabei nicht um beliebiges Yoghurt, sondern um bundesweit verfügbare Marken mit zentraler Produktion. Würde mich interessieren, wie das für Regionalmarken aussieht (hier in Freiburg wäre das z.B. Breisgaumilch).
Reto Stauss @ 31.07.2008 09:18 CET
@Till: leider steht in der Analyse (PDF) von Stefanie Böge nicht genauer, um was für ein Produkt es sich handelt.

Aber man darf zumindest hoffen, dass es bei kleineren, lokalen Herstellern etwas besser aussieht ...
Umgebungsgedanken @ 31.07.2008 11:37 CET (Trackback)
Transportwege eines Joghurts Quelle: http://www.stefanie-boege.de/texte/joghurt.pdf Meine Meinung Wenn ich LKW-Fahrer wäre, würde ich sagen: Geht es nicht kürzer? Wenn ich Benzinverkäufer wäre, würde ich festellen: Da sin...
Manuel @ 03.08.2008 12:14 CET
Interessantes Projekt. Wobei ich es schade finde, dass es wirklich mehr um das "on the Road"-Feeling geht, als um die Sache an sich. Zeigt sich dadurch, dass eben nur an der Oberfläche gekratzt wird (wir fahren hin, machen ein Foto und fahren weiter). So wie es aussieht, gibt es einige Milchwerke auch schon gar nicht mehr, oder?
Oliver @ 03.08.2008 13:30 CET
Das ist ja eine hochspannende Karte! Ich weiß zwar gerade nicht, wie ich hier hingekommen bin (Surfe etwas wild umher), aber die Joghurtwege kannte ich noch nicht. Danke!
Keine (weiteren) neuen Kommentare erlaubt.