BlogBilderBücherDossiersSuchenSchlagworteÜberKontakt
Kulturelle Revolutionäre

Kategorien

Schlagworte

Permakultur

Heizen mit Holz

Eigenbau

Barthühner

Selbstversorgung

mehr ...

Zum Thema

Gerne gelesen

.ch Blogger

Login

Öko geht Web 2.0

Bin zwar etwas spät, um hier wirklich was neues zu bringen, aber es ist immer noch früh genug um auf das vor Wochenfrist gestartete Portal Utopia hinzuweisen. Zentrales Thema: Konsum - und zwar "strategischer", weil "mit jedem Einkauf entscheiden wir uns für oder gegen ein nachhaltig agierendes Unternehmen. Jeder ausgegebene Euro hat Konsequenzen. Sorgen Sie dafür, dass es die richtigen sind.", soweit die Selbstbeschreibung.
utopia.de Es gibt eine Menge interessanter Inhalte, welche allerdings meiner Meinung nach ziemlich unübersichtlich daherkommen. Eine Suchfunktion habe ich vergeblich gesucht. Als registriertes Mitglied, aka Utopist, kann man Produkte bewerten (aber noch keine selber erfassen), sich mit anderen vernetzen und und zum Beispiel einen eigenen Blog führen, der von anderen Mitgliedern gelesen werden kann. Bisher haben sich scheinbar etwas über 1000 Personen angemeldet, zumindest wurden soviele Bäume gepflanzt.

Mit anderen Community-Features sieht es eher mau aus, zum Beispiel können keine Gruppen gegründet werden, um sich dort mit Gleichgesinnten auszutauschen. Nicht schlecht gemacht ist die Suche nach anderen Utopisten, welche nach Interessen und Erfahrungen gefunden werden können. Ansonsten empfinde ich die Plattform im Moment eher als (redaktionell betreute) Wissensbasis denn als Community.

Verbesserungsvorschläge:
  • Eine Suchfunktion auf der Startseite, damit man nicht lange durchklicken muss.
  • RSS-Feeds, welche über neue Artikel, neue Produkte und neue Utopisten informieren.
  • Auf jeder Seite die obere Hälfte Kopf und Navigation ist definitiv zu viel Platz verschwendet.
  • Ausbau der Gemeinschaftsfunktionen, z.B. Gruppen und Diskussionsseiten
Mit viel Aufwand wurde die Öko-Plattform mit Inhalten abgefüllt, jetzt fehlt nur noch das Volk, um es zu beleben. Um eine aktive Gemeinschaft anzuziehen, fehlen allerdings noch ein paar Funktionen. Selber bin ich hier zu finden. Man darf sich gerne mit mir "befreunden", vielleicht erschliesst sich mir dann das Potential des Gemeinschafts-Bereiches etwas besser.

Was andere meinen:
Ähnliche Beiträge:
Gemeinschafts-unterstützte Landwirtschaft im Kleinstformat
Utopia in der Krise?
Komprimiert: Gespräche mit Persönlichkeiten
Im Gespräch: Tonio Keller
Buch: Gemeinschaft, ein Traum auf dem Prüfstand
Kommentare (12)  Permalink

Kommentare

Manuel @ 13.11.2007 11:11 CET
Ja, Du hast das schon gut erfasst. Eine Wissensbasis ist es. Der Communitybereich?

- Freunde adden
- Nachrichten an diese schicken
- Profile ausfüllen
- Beiträge von anderen bewerten und teilweise kommentieren

Es gibt kein "Utopia"-Blog
Kein Forum
Die "Wikipedia-Funktion" die bei Raul beschrieben wurde, habe ich auch noch nicht gefunden.

Mein Zwischenfazit: User bewerten vorgegebene Produktlisten und leisten so wunderbare (kostenlose) Marktforschung. Wenn das "strategischer Konsum" sein soll - dann bitte ohne mich.

Vielleicht kommt ja noch mehr... es wäre schade, wenn nicht.
Waldweiblein @ 13.11.2007 12:23 CET
Ich hab jetzt schon an mehreren Ecken davon gelesen. Der Ansatz ist ja ganz interessant, für mich aber noch nicht ganz überzeugend. Ich denke, ich werde das Portal aber in jedem Fall im Auge behalten.
LG Waldweiblein
Manolo @ 13.11.2007 14:07 CET
Hallo zusammen,

danke für die Kommentare und die Anregungen, wir können Feedback immer gebrauchen. Ich kann hier noch anfügen, dass diese Woche noch ein Utopia-Forum online gehen wird. Bis dahin.

Manolo
Manolo @ 13.11.2007 14:38 CET
Bin beim zweiten Lesen von Reto's Beitrag noch über was gestolpert: "...kann man Produkte bewerten (aber noch keine selber erfassen)...". Man kann! jeder eingeloggte User hat die Möglichkeit, ein neues Produkt und auch einen eigenen Artikel auf Utopia zu schreiben und zu posten. Damit erhöht sich auch der Einfluss der User, die eben keine kostenlose Marktforschung betreiben sollen, sondern eine Plattform von Utopisten für Utopisten schaffen können.
Manuel @ 13.11.2007 15:19 CET
@ Manolo:
Hmm, wo finde ich denn den Knopf zum "Produkte hinzufügen" ?

Das ist echt ein Problem, die Navigation ist noch nicht wirklich ausgereift, meiner Meinung nach.

Das mit den eigenen Artikeln habe ich schon gesehen. Aber auch dort seid ihr zu sehr "walled garden" - das Einbinden von externen Bildern ist nicht möglich (nur hochladen bei Utopia - und damit dann die Nutzungsrechte übertragen) und URL können in dem "Mini-Blog" auch nicht angegeben werden...

Gut, das ist der Stand vom Wochenende - wenn sich da was getan hat, bitte Bescheid geben ;-)
Manuel @ 13.11.2007 15:27 CET
Sorry, ich bins schon wieder. Ich habe gerade nochmal nachgesehen. Produkte hinzufügen müsste über: "meine Meinung" gehen. Da steht dann auch:
"Hier werden andere Utopisten in Zukunft Ihre Artikel, Ihre Kommentare und Ihre Produkteinträge finden."

Wenn ich dann auf den Bearbeitungsmodus klicke, kann ich aber nur "Meine Ideen" und "Meine Meinung" eintragen...

Wie gesagt, vielleicht bin ich auch blind :-)
Reto Stauss @ 13.11.2007 20:44 CET
@Manuel: wir leben halt eben in Web 2.0-Zeiten, da kann man auch im Beta-Stadium live gehen ...

@Manolo: dann muss ich mich einmal mehr Manuel anschliessen, wenn er die mangelhafte, unübersichtliche Navigation anmeckert (bezüglich selber Produkte erfassen). Und natürlich ist es toll, wenn neue Features aufgeschaltet werden, aber wie informiert ihr?

Ein Blog scheint mir heutzutage selbstverständlich zu sein, ein Newsletter, für den ich mich angemeldet habe, ist bisher noch nicht bei mir angekommen.
Vielflieger @ 13.11.2007 22:06 CET
Interessantes Projekt, das ich auf jeden Fall im Auge behalten werde. Bin gespannt, ob der Spagat zwischen "Utopie" und "Kommerz" gelingen wird. Irgendwie muss sich das Projekt letztlich ja finanzieren.
viralmythen @ 14.11.2007 08:22 CET (Trackback)
Sehr spannend, gerade im Kontext der aktuellen Lohas-Welle und Konsumutopien [1], finde ich die Idee des Buches »The 100-Mile Diet: A Year of Local Eating« von Alisa Smith und J.B. Mackinnon, in dem ein kanadisches Paar das Experiment sch...
Wissenswerkstatt @ 14.11.2007 10:28 CET (Trackback)
Diskussionen finden häufig ein unerfreuliches Ende, wenn plötzlich der Utopie-Vorwurf im Raum steht. Sobald die eine Partei der anderen vorwirft, sie argumentiere nicht mehr sachlich, habe längst den Realitätsbezug verloren, dann fo...
Huibert @ 01.12.2007 11:50 CET
Ich muss als alter Webdino sagen (der sich demnächst so hoffe ich doch wieder mehr mit dem Thema Bio befassen kann ... ), dass mir Utopia bisher irgendwie "leblos" erscheint.

Will heißen, 14 Redakteure und kaum wachsende und sichtbare Redaktion, keine Stellungnahmen zu aktuellen Ereignissen, keine Tagesinfos aus dem Produkt- oder "Loha"-Sektor, wo man ja wirklich wunderbar ausführlich und niveauvoll aber volksnah schreiben könnte.

Als "Loha" (schreckliches Anglo-Wortmonster) betrachtet sich ja eigentlich jeder, der Kohle hat oder zumindest ausgeben möchte, auch schon mal in den Bioladen geht, Holzpellets kauft oder Diesel tankt weils billiger ist (ach ja und auch der Umwelt nützt) und mitdiskutieren möchte, wenn es um das Thema Umwelt und die Ignoranz der "Anderen" geht.

Das ist natürlich zu wenig für ein so wirkmächtiges Portal. Ich möchte es nicht als Kritik verstanden wissen, mir tut es nur weh ein personelles Schlachtschiff so wenig machen zu sehen.

viele Grüße aus dem Bioland (nicht dem Verband *g)

Huibert
Reto Stauss @ 03.12.2007 13:10 CET
@Huibert: Ich finde das Portal auch nur mässig mitreissend, aber es wird ja immer noch geschraubt.
Keine (weiteren) neuen Kommentare erlaubt.