BlogBilderBücherDossiersSuchenSchlagworteÜberKontakt
Kulturelle Revolutionäre

Kategorien

Schlagworte

Permakultur

Heizen mit Holz

Eigenbau

Barthühner

Selbstversorgung

mehr ...

Zum Thema

Gerne gelesen

.ch Blogger

Login

Das coolste Ding der Welt

Manchmal lassen sich die offenen Enden von vielen Anforderungen, welche man an eine Sache hat, plötzlich verknüpfen und man findet eine Lösung, welche wie die sprichwörtliche Klatsche sieben auf einen Streich erschlägt. Ist der gefundene Ansatz auch noch simpel, lässt sich selber realisieren und kostengünstig, ja dann ... dann ist man begeistert und freut sich.

Notizbuch Ich stehe jetzt voll zu meinen Gefühlen, trotz männlicher Verortung, weil es mir jüngst genau so ergangen ist. Um was geht es? Mein bevorzugtes Versandhaus - trotz "Ich-wurde-von-einem-der-Grossen-übernommen-welchem-die bisherige-Philosophie-scheissegal-ist"-Unsicherheit - hat ein Bindesystem im Sortiment, welches einfacher nicht sein könnte und sich sehr flexibel handhaben lässt. Allerdings bin ich erst jetzt darauf aufmerksam geworden, weil auch ein entsprechender Locher dazu angeboten wird (*autsch* sauteuer).

Nach der Web 2.0-unüblich langen Lieferzeit von acht Tagen habe ich flugs ein Notizbuch zusammengebastelt und bin auch nach zwei Wochen in der Praxis immer noch begeistert davon. Kernstück des Systems, ja, wenn man es genau nimmt, eigentlich auch einziges Stück, sind die Scheibenringe (oder Ringscheiben?), welche in passenden Löcher gefädelt werden.

Warum ist das System so cool (wobei man das ja als über Dreissigjähriger nicht mehr sagen darf)?

  • Das Bindesystem ist schlank, im Gegensatz zu anderen, welche man selber lochen kann und sich umblättern lassen (z.B. Vierloch-Systeme in Ordnern).
  • Man kann jede Seite voll umschlagen, ähnlich wie Ringhefte. Also ideal für mobile Nutzung.
  • Seiten lassen sich an jeder Stelle einfügen und rausnehmen. Damit kann auch jedes einzelne Blatt eine andere Lebensdauer haben.
  • Auch beliebiges anderes Papier kann gelocht und eingefügt werden, z.B. Artikel aus den Printmedien.

Für mich schlussendlich ausschlaggebendes Argument war die Idee, dass ich all die einseitig bedruckten Unfälle der eingeläuteten Ära des papierlosen Büros wiederverwenden kann - entsprechend mit Linien bedruckt. Und hey, freitagstaschenbehängte Moleskin-Benutzer: das ist wahre Individualität!

Mehr Bilder gibt es in der Gallerie.

Ähnliche Beiträge:
Idee für 10 hoch 100: Zweitnutzung von einseitig bedrucktem Papier
Papierschonender Ausdruck
Stolz, so stolz
Abfallveredelung
Kommentare (7)  Permalink

Kommentare

Daniel Huber @ 31.10.2007 10:18 CET
Sehr einfaches und dadurch schönes System!

Bin gespannt auf Deine Erfahrungen damit. Wie sieht es aus mit dem Einfädeln der Seiten, geht das gut und flott? Bin selber auch ein Notizbuchverbraucher und könnte mich damit anfreunden, das System zu wechseln.. (ja, ja genau Moleskin ist es zur Zeit, aber ohne Freitagtasche!). Könnte man sich in diesem Falle Anteile an Deinem Locher erstehen? :)

Habe noch ein wenig nachgeforscht... die Ringe gibt es auch aus Holz (Und leider auch aus Kunststoff)! Wenn man eine Drechselbank hat könnte man diese bestimmt selbst herstellen (das wären dann nachwachsende Ringe).
Reto Stauss @ 31.10.2007 10:30 CET
@Hueb (oder Sherlock?): ja, neben Alu und Holz gibt es auch Kunststoff-Ringe, wobei sie biologisch abbaubar sein sollen. Und selber herstellen wäre natürlich das Endziel, wobei ich nicht weiss, wie das eigentlich mit Ideen-Klau und so ist ...
Daniel Huber @ 31.10.2007 10:35 CET
Du solange man das nur zum Eigenverbrauch macht, hat wohl niemand etwas dagegen... aber genau kenne ich mich rechtlich dabei nicht aus!
Ausserdem hast Du ja schon mit dem teuren Locher etwas abgegolten... :)
Horst @ 31.10.2007 11:15 CET
Hmmm... ich brauche jedes Jahr zum Jahresende immer ein Bindesystem. 12 Blätter +Front und Rückseite muss das halten.

Wenn ich mit diesem System 14 Seiten heften würde und dann an der ersten hochhalten würde, würde es das Gewicht aushalten?
Reto Stauss @ 31.10.2007 11:24 CET
@Horst: Mein "Buch" hat ca. 25 Seiten mit Karton-Deckel- und Rücken. Das Hochheben an einer Seite ist die leichteste Übung, härtere Tests bitte ;-).
mom @ 05.11.2007 09:22 CET
Also dieses System hab ich als schnelle Mutter vor dir entdeckt - unsere Präsidentin braucht das schon einige Zeit an den Sitzungen. Eignet sich sehr gut dafür, besonders wenn die losen Bätter in Plastkzeigetaschen stecken(:-(), was dafür die Lebensdauer der Blätter bei häufigem Gebrauch verlängert!
Reto Stauss @ 05.11.2007 09:37 CET
@mom: das habe ich nicht ganz verstanden: stecken die gelochten Blätter in Zeigetaschen? Wie kann man sie so noch binden? Oder sind die Zeigetaschen gelocht?
Keine (weiteren) neuen Kommentare erlaubt.