BlogBilderBücherDossiersSuchenSchlagworteÜberKontakt
Kulturelle Revolutionäre

Kategorien

Schlagworte

Permakultur

Heizen mit Holz

Eigenbau

Barthühner

Selbstversorgung

mehr ...

Zum Thema

Gerne gelesen

.ch Blogger

Login

Anbieter von ökologischem Webhosting

Im Zuge der Verbesserung der Ökobilanz des Internets (Schlagwort Green Computing) gibt es erste Webhoster mit entsprechendem Angebot. Da ich ein kleines Projekt starten möchte, habe ich ein bisschen recherchiert und folgende Anbieter gefunden:
Greenpeace Energy-Kunden: Kunden anderer Ökostrom-Anbieter: Laut Blick will auch green.ch eine Ökostrom-Option anbieten, die Website schweigt sich allerdings dazu aus. Eine entsprechende Anfrage ist hängig wurde nicht beantwortet.

Wer kennt weitere Anbieter?

[Nachtrag] Auf Konsumguerilla hat man sich auch schon umgeschaut: Ökologisches Webhosting und Ökohosting II.
Ähnliche Beiträge:
Weitere Ökohosting-Anbieter
Kommentare (38)  Permalink

Kommentare

Daniel Huber @ 12.10.2007 12:29 CET
Das mit Green würde mich auch interessieren. Sind im Moment da angemeldet.

Gruss
Hueb
Reto Stauss @ 12.10.2007 13:22 CET
@Hueb: ihr Kundendienst scheint nicht extrem auf Zack zu sein, habe noch nichts gehört.
Roland @ 30.10.2007 14:58 CET
hab da noch einen link, der auch vielleicht interessant ist:
www.ecologee.net
die Seite ist als WIKI gestaltet und bietet also ein einfaches update an.

wenn man auf delicious unter "green hosting" sucht, findet man auch jede Menge links.

Danke Reto jedenfalls für den "Starter". Ich werde auch demnächst wechseln.
Reto Stauss @ 30.10.2007 15:35 CET
@Roland: mit einem der Mitgründer von ecologeenet - Sebastian Stoll - hatte ich gerade Kontakt via Xing, er hat dort auch eine Diskussionsgruppe ("Green Internet powered by renewables"). Ein Teil der Funde, die ich gemacht haben, stammen von ecologeenet.

Hast Du nach andere Anbieter im deutschsprachigen Raum gefunden?
roland @ 13.11.2007 14:35 CET
hosts im deutschsprachigen Raum habe ich nicht gefunden, aber einen blog, der sich damit beschäftigt und unter anderem ein forums-gruppe dazu führt

http://green-blog.org/
Reto Stauss @ 13.11.2007 20:46 CET
@roland: ah ja, danke für den Hinweis.
Roland @ 16.11.2007 16:21 CET
Mein erster Versuch zu einem Anbieter mit "Ökostrom" zu wechseln ist kläglich gescheitert. Ich habe es mit netroom.de aus deiner liste versucht. Das Angebot schien echt gut zu sein. Die Umsetzung hat nicht geklappt. Nach zahllosen Fragen (wie das meiner Meinung nach bei einem Umstieg eben so der Fall ist, wenn man das nicht schon oft gemacht hat) wurde der Ton des Supports (es war der Besitzer selbst) immer rupiger und als mir dann die Domains schon verrechnet wurden, obwohl der Transfer noch gar nicht möglich war (ich sollte also doppelt zahlen) wurde es ganz skurril. Man erklärte mir, dass ja schon Arbeit enstanden ist und sie das immer so machen (bisher hätte sich noch niemand beschwert). Außerdem hätte ich durch meine Fragen schon soviel Arbeit verursacht, wie ich in 2 Jahren nicht zahlen würde durch meine Gebühr. Das war zuviel und ich stornierte meinen Account noch in der 2 Wochen Frist.
Keine Empfehlung meinerseits also.
Demnächst versuche ich es bei hostpapa.com (leider ist der in Canada).
Reto Stauss @ 17.11.2007 07:41 CET
@Roland: ein grünes Label ist halt keine Gewähr für eine entsprechende Kundenverständnis. Allerdings muss man halt schon sagen, dass wir - nicht nur beim Hosting - in Preisbereiche vorgedrungen sind, wo man sich fragt, wie denn damit noch Geld verdient wird. Aber wer das den Kunden merken lässt, hat was nicht verstanden.
Michel @ 19.11.2007 11:37 CET
Mein Arbeitgeber bietet ökohosting an. sesamnet.ch. Interessant ist, dass der Strom nicht nur aus erneuerbaren Quellen erzeugt wird, sondern die erzeugte Wärme der Server genutzt wird um ein ganzes Geschäftshaus zu beheizen. Wenns kalt wird, müssten einfach mehr Kunden her ;-)
Reto Stauss @ 19.11.2007 12:38 CET
@Michel: danke für den Hinweis, werde nächstens die Liste aktualisieren.
littleblackmone @ 22.11.2007 16:16 CET
hallo reto,

ich les schon ne weile dein blog mit und bin immer wieder über die themenparallelität erstaunt. in sachen internet bin ich gerade selbst nebenbei immer wieder am recherchieren. ein paar hoster wüste ich noch: trilos.net und free.de sollen wohl auch ökostrom benutzen. zudem gibt es wohl noch einige politische hoster, die sich darum nen kopp machen.

ansonsten hat AMD mal wieder das strommessgerät ans internet gehalten: 14 kraftwerke braucht das www, tendenz eher steigend. (vgl. http://www.tagesschau.de/inland/energieverbrauch2.html)

und da ist der energieaufwand für die bereitstellung der infrastruktur, also von der herstellung der server, über datenleitung bis zum PC zu hause oder im büro noch nicht drin. internet und co. sind in gänze also insgesamt echt problematisch, womit wir uns die frage stellen dürfen, ob die nutzung dieser struktur überhaupt LOVOS-gerecht ist :-/. oder anders gesagt, wer ohne computer und www lebt, lebt co2-neutraler. nicht das wir das nicht vorher wussten, aber was ist die alternative. wie tauschen sich die ganzen öko-austeiger_innen und politniks in einer low-energy zukunft aus? nicht das ich einen funken einer ahnung habe, aber vielleicht sammeln wir mal ein paar ideen.

nun behauptet der artikel, dass briefeschreiben mehr energie frisst, als emails schreiben, dadurch das internet auch zu einer entlastung führt. ich habe das gegenteil gehört, bin dazu aber noch nicht auf differenziert betrachtende energierecherchen gestoßen. weisst du da was zu?

bis bald mal wieder bei den permakulturist@s. uiuiui, mein erster kommentar und schon so lang ;)

nen lieben gruß
mone
roland @ 22.11.2007 21:15 CET
[@mone]die ideesammlung für die "doch-nicht-ganz-internet-losen" low-energy zukunft für uns LOVOS ist eine ganz wichtige. Ich bin auch der meinung, dass wir hier unseren konsum überdenken müssen (mit "wir" meine ich die "internet-nerds" :-) unter uns)
Der computer läuft den ganzen tag und die verbindung ins internet ist permanent und selbst wenn wir unseren computer ausschalten steht die information noch immer zu verfügung und die serverfarmen müssen am laufen bleiben.
green-hosts ist eine lösung für einen teil, effizienzsteigerung eine andere. aber ganz aus der eigenen hand können wir das thema einfach nicht geben. wir müssen auch unser verhalten mit dem internet kritisch hinterfragen.

es gibt da ja auch diese zahl von 11W pro google abfrage. selbst wenn diese annahme überhöht wäre ist alleine der gedanke schon ein horro für mich, wieviel strom ich alleine durch die suche im netz verbrauche.
man muss da natürlich wieder einschränken und sagen, dass ich auch analog bei der suche energie verbrauchen würden und sie es nur die energie für den weg in die bibliothek.
hier hinkt der vergleich aber auch wie bei den briefen: wer schreibt schon einen brief mit 2 worten (a la "alles ok?"), sprich, wer fährt schon für jede suche in die bibliothek.
Reto Stauss @ 22.11.2007 22:03 CET
@littleblackmone: freut mich sehr, Dich hier auch als Kommentierende begrüssen zu dürfen! Danke für beiden Hinweise zu Ökoshostern und dem Artikel.

Du sprichst einen wichtigen Punkt an, welchen ich gerne aufnehmen werde: LOVOS und Vernetzung on-/offline. Beitrag folgt.

Und hey, auch lange Kommentare sind gern gesehen :-).

@roland: ein ähnliches Thema ist auch Online-Einkauf, zu welchem ich mir auch schon Gedanken gemacht habe (hier und hier). Fast alles, ausser auf dem Bänkli vor dem Haus zu sitzen, braucht Energie und hat Auswirkungen auf die Umwelt. Die Frage ist, wieviel mag es leiden und was brauchen wir wirklich.
Ralf @ 04.12.2007 15:52 CET
1und1 ist nun auch dabei...

http://www.1und1.de/index.php?&page=press&mode=displayDetail&id=487
Reto Stauss @ 05.12.2007 09:53 CET
@Ralf: danke für den Hinweis!
Daniel @ 05.12.2007 17:18 CET
Noch eine Erweiterung deiner Liste:

http://www.guest-hosting.ch
http://www.guest-voip.ch
http://www.itfactory.ag

Unsere Firma ist klimaneutral. Zudem verwenden wir Ökostrom für unsere gesamte Infrastruktur. Für nächstes Jahr ist eine Solaranlage geplant um den Strom für die Server selber zu produzieren.

Gruss
Daniel
Reto Stauss @ 10.12.2007 13:23 CET
@Daniel: Danke für die Hinweise!
Markus Schubert - netroom.de @ 18.12.2007 08:32 CET
Ein Umzug der Domains war nicht möglich, da diese in der 60 Tage Quarantäne des bisherigen Registrars lagen.

Da wir gemerkt haben, dass ein unzufriedenes Kundenverhältnis entsteht haben wir nach Rücksprache mit ihm den gesamten Vertrag aus Kulanz KOSTENFREI storniert.

Insgesamt waren die Kosten für uns hierbei nicht unerheblich. Dies dem Kunden mitzuteilen verstehe ich als ehrliche Aussage und hat nichts damit zu tun, dass man sein Geschäft nicht versteht.

MfG, Markus Schubert

PS.: Ich bin nicht der Inhaber der Firma, sondern der Geschäftsführer. Das ist ein sehr großer Unterschied.
Reto Stauss @ 18.12.2007 08:38 CET
@Markus Schubert: ihr habt ja dafür einen anderen Kunden gewonnen.
roland @ 18.12.2007 20:41 CET
@Markus Schubert ... zuerst einmal freut es mich, dass Sie hier auch Stellung beziehen. So wird mein Kommentar ein wenig objektiviert, was dem Thema immer gut tut. Ein paar Dinge in Ihrem Kommentar finde ich aber doch ein wenig fragwürdig.

Das kostenlose Stornieren nach 14 Tagen bewerben Sie auf der Website. Sie haben mir das Stornieren am 14.Tag vorgeschlagen und ich habe am 15. Tag von mir aus dem zugestimmt, nachdem ein weiterer Versuch der Klärung der (für mich) unklaren Bezahlungsform gescheitert ist. Die Kulanz bezieht sich also maximal auf einen Tag!!

Ihre Ehrlichkeit bezüglich der Kosten schätze ich ja sehr und die Preise im Bereich Webhosting sind mir schleierhaft. Dennoch würde ich Ihnen Raten einen Kunden nicht gleich zu Beginn darauf hinzuweisen, dass er eigentlich schon mehr Geld gekostet hat, als er jemals bezahlen wird, denn damit stelle ich meine eigene Preispolitik in Frage. Wenn ich bericht von Sjörn auf Konsumguerilla lese, dann haben Sie da ja wieder sehr viel Arbeit. es dürfte also nicht ganz ungewöhnlich sein, zu Beginn viele Fragen zu haben. Für gewöhnlich wird das dann wenig und reduziert sich auf nahazu null, wenn alles läuft, so zumindest meine Erfahrung.

Und weil ich das in meinem ersten Kommentar zu diesem thema vielleicht nicht erwähnt habe: der Support war zu Beginn echt super und ich fühlt mich gut betreut. Viele Fragen musste ich so bei meinem jetzigen Hoster nicht mehr stellen. Schade, dass die Kostenfrage dann so eine Zäsur bewirkte. Ich finde das Angebot von netroom.de noch immer sehr gut und vielleicht kann diese Diskussion hier ja auch helfen einen Schnitzer im Support in Zukunft zu vermeiden.
Daniel @ 22.04.2008 23:38 CET
Hallo Reto

Ich habe weiter oben schon mal einen Eintrag gemacht mit dem Hinweis auf unsere geplante Solarstromanlage. Inzwischen ist diese in Betrieb und wir produzieren den Strom für unsere Server zu 100% selber. Sonne sei Dank :-)

Gruss
Daniel
--
http://www.itfactory.ag
Reto Stauss @ 23.04.2008 06:46 CET
@Daniel: danke für den Hinweis.
Jonas Ryser @ 26.07.2008 18:36 CET
www.metanet.ch benutzt Ökostrom des EWZ. Sie haben mir das mal in einer Mail geschrieben, steht aber nirgends auf der Webseite.
Server @ 27.10.2008 13:54 CET
Ist ist heute schon sehr wichtig ökologischem Webhosting zu betreiben. Auch die Kunden also Webhoster denken immer mehr um und nutzen diese ökologischen Angebote immer häufiger.
Schuster @ 10.11.2008 11:03 CET
Das ist ein sehr interessantes Thema. Ich unterstütze natürlich auch das umdenken der Hoster. Persönlich hoste ich auch meine Webseiten bei einem Anbieter der eine Auszeichnung für ökologisches Hosting bekommen. Leider habe ich jedoch neulich in einer Zeitschrift gelesen das es auch hier wieder schwarze Scharfe gibt die sich mit Plaketten selbst auszeichnen.

Gruß Michael Schuster
Daniel Huber @ 25.11.2008 10:37 CET
Jetzt ist auch bei Green ein ökologisches Webhosting möglich!
Komisch, dass die sich bei Dir nicht gemeldet haben.
http://www.green.ch/hosting/greeneco.asp
Öko? @ 21.12.2008 19:48 CET
Ökostrom ist sowieso eine Auslegungssache. Richtig definiert wurde es ja leider nicht.
unzurfriedener Kunde @ 29.12.2008 19:46 CET
Ich kann defintiv NICHT guest-hosting.ch empfehlen

bei denen zählt nicht wie in ihrem Slogan der Kunde, sondern Hauptsache der Rubbel rollt!
Reto Stauss @ 05.01.2009 23:00 CET
@unzurfriedener Kunde: anonyme Kommentare ohne Fakten sind fies. Und habe durchaus positive Erfahrungen mit dem Hoster gemacht ...
Susi Ledermüller @ 09.03.2009 10:30 CET
Also ich persönlich bin nicht bereit für ein green hosting auch noch mehr zu bezahlen. Ich halte solche Produkte für Mogelpackungen, da jeder Hoster bei den heutigen Stromkosten auf den Stromverbrauch seiner Maschinen schaut und kein Hoster haut sinnlos Geld in Form von Stromrechnungen raus, bei den geringen Margen, die diese Branche hat.
@unzufriedener Kunde - ich finde negative Kommentare grundsätzlich auch wichtig, aber wenn, dann solltest Du schon schreiben was nicht gepasst hat und dann auch einen Namen angeben.
zlak @ 05.04.2009 14:10 CET
infomaniak.ch hat auch ein umfassendes Umweltleitbild, was unter anderem die Speisung der Server mit Wasserstrom beinhaltet.
rastamonsta @ 17.09.2010 02:07 CET
Greensta.de ist ganz ganz schlimm. Tagelange Downtimes. Serverumzüge. Völlig undurchsichtig wo der Strom herkommt. Firmensitz in Heidelberg. Server in Frankfurt. Wurde von unbekannter Bielefelder Hostingfirma teuto.net geschluckt. Der Service war auch mißerabel - deutsche Billighoster? Für mich nie wieder!
Skarven @ 21.10.2010 01:09 CET
Greensta war schon vorher schlimm, aber nach der Übernahme durch teuto ist es noch schlimmer geworden: Ein Zahlungsverzug wird mit einem unnötig teuren Mahnverfahren beantwortet. Ich habe natürlich nur die Rechnung für das Webhosting, wenn auch mit einigem Verzug, beglichen, weigerte mich jedoch, den Anwalt zu zahlen, den ich ja nicht beauftragt hatte. Danach sperrte die teuto mir ohne Ankündigung meine Seiten, obwohl ich sie gerade erst für ein weiteres Jahr bezahlt hatte, und versuchte mich zu erpressen, als ich um die Herausgabe meiner Daten bat. Seriöses Geschäftsgebahren ist das nicht.
Jo @ 26.11.2010 21:08 CET
Ich biete nur noch grünes Webdesign an, das bedeutet, der Webspace muss beim grünen Hoster gebucht werden. Alle meine Altkunden bewege ich dazu, umzusteigen.

Unsere Firma arbeitet im PV-Anlagen Bereich, auch dort werden alle Webseiten auf "grün" umgestellt.

Ich kann nur jedem halbwegs vernünftigen Menschen raten ökologischer zu Denken, für das ganze Eisenerz was über unsere Autobahnen rollt, oder das ganze Kupfer und Gold in unseren Handys sollten wir der Natur etwas zurückgeben, denn wir bezahlen für die eigentlichen Rohstoffe KEINEN CENT!
Sender @ 05.02.2011 13:28 CET
Vielen Dank für die Listen!

Ich habe aber noch eine Frage: Wie sind die Anbieter metanet.ch und manitu.de in ökologischer und sonstiger Sicht zu bewerten?

Für eine Antwort bin ich im Voraus dankbar! :-)
Markus Schubert @ 05.02.2011 14:19 CET
Unsere Hausbank ist übrigens auch die GLS Gemeinschaftsbank.

Viele Grüße,

Markus Schubert - netroom.de
Sender @ 06.02.2011 19:15 CET
@Markus Schubert:

Ich finde Netroom hat auch ein sehr gutes Angebot.

Ich möchte Ihnen dennoch ein paar Verbesserungsvorschläge aufzeigen:
- Einsatz für Freiheitsrechte im Internet
- Urkunde für den Nachweis des Ökostrombezugs (nur damit es auch formal ist)

Vielleicht können Sie damit etwas anfangen. Ich würde mich auf eine Antwort freuen, ob dies Ihnen zusagt, oder ob ich falsch liege.
Ansonsten: Weiter so!
fotoARION @ 24.04.2011 21:30 CET
Leider spielt die Herkunft des Stromes beim Hosting eine untergeordnete Rolle im SEO. Viel wichtiger sind Uptime, Ladezeiten und Serverstandorte.
Keine (weiteren) neuen Kommentare erlaubt.