BlogBilderBücherDossiersSuchenSchlagworteÜberKontakt
Kulturelle Revolutionäre

Kategorien

Schlagworte

Permakultur

Heizen mit Holz

Eigenbau

Barthühner

Selbstversorgung

mehr ...

Zum Thema

Gerne gelesen

.ch Blogger

Login

Sie mögen in Frieden ruhen. Verdaut sind sie schon.

Wenn man Tiere naturnah hält, dann bedeutet dies auch, dass sie verstärkt den natürlichen Kreisläufen ausgesetzt sind. Unser Federvieh geniesst durch den freien Auslauf einen abwechslungsreichen Alltag und vielfältiges Nahrungsangebot, was uns die Hühner mit haste-nicht-gesehn-grossem Gelb in den Eiern danken. Aber Fressen auf der einen Seite bedeutet eben auch potentielles Gefressen-Werden auf der anderen Seite.
Fuchs
Ein wunderschönes Exemplar der Gattung Vulpes auf einem tollen Foto. [Quelle: peupleloup]
Geflügel steht relativ weit oben in der Nahrungskette, aber zumindest in unserer ländlichen Gegend gibt es doch einige noch höher angesiedelte Carnivore wie Füchse, Marder und Greifvögel, welche ein leckeres Hühnchen nicht ausschlagen (neben dem allgegenwärtigen Superraubtier und Tertiärkonsumenten Mensch). Lange hatten wir einen relativen Frieden, auch wenn im Sommer ein Huhn einen unfreiwilligen Ausflug in einer Fuchs-Schnauze gemacht hat und unser Hahn im Verlaufe dieser Geschichte arg zerzaust wurde.

Aber jetzt hat ein Räuber kapital zugeschlagen: gleich vier Hühner sind spurlos verschwunden. Das heisst nicht ganz, denn am zweiten Morgen danach sass eines der Opfer kopflos vor dem Stall. Keine Ahnung, wie diese Botschaft zu lesen ist. Eine Warnung nach Mafia-Art oder gar ein Terrorakt?
Ähnliche Beiträge:
Hühner im Grünen
Der Grünauslauf als Futterquelle
Lauf-Entenhausen
Nymphomaninnen-Glatzen
Neues aus dem Hühnerstall
Kommentare (3)  Permalink

Kommentare

Olaf @ 08.10.2007 10:32 CET
Geht nicht in Italien zur Zeit ein Tiermörder um? Allerdings handelt es sich dort um Bären. Habt ihr nahewohnende Nachbarn? Vielleicht ist euer Federvieh ja zu laut ;-)

Andere Frage: Was für Vorkehrungen trefft ihr, um solchem Geflügelraub zu verhindern? Gift wird doch wohl ausgeschlossen sein?!
Reto Stauss @ 08.10.2007 11:49 CET
@Olaf: das mit dem zu laut könnte durchaus sein, kräht doch der Hahn tatsächlich im Morgengrauen. Allerdings noch im Stall drinn. Vorkehrungen gegen tierische Räuber treffen wir keine, höchstens dass wir darauf achten, dass die Viecher in Stall sind, wenn es dämmert. Und im Moment - bis der ärgste Schrecken vorbei ist -, lassen wir sie im eingezäunten Bereich.
renatura @ 09.10.2007 12:48 CET
Ich hatte vor kurzem eine Begegnung der besonderen Art. Ich war in Dänemark im Urlaub und hier habe ich einen Fuchs so nah gesehen wie noch nie zuvor. Ich habe auch ein paar Fotos gemacht. Im Nachhinein hat mich die gesamte Sache sehr nachdenklich gestimmt. Einen kleinen Dialog habe ich auf meiner Seite hinterlassen.
Keine (weiteren) neuen Kommentare erlaubt.