BlogBilderBücherDossiersSuchenSchlagworteÜberKontakt
Kulturelle Revolutionäre

Kategorien

Schlagworte

Permakultur

Heizen mit Holz

Eigenbau

Barthühner

Selbstversorgung

mehr ...

Zum Thema

Gerne gelesen

.ch Blogger

Login

Fliegendes Gemüse gesehen

Man kann von ökologischen Bemühungen von Grosskonzernen halten was man will, ja es als Grünwaschen anschauen, aber nichtsdestotrotz denke ich, dass die Entwicklung in die richtige Richtung geht. Gerade Labels - vor allem durch externe Stellen geprüfte - können eine Entscheidungshilfe bieten, wenn man wieder mal von der Auswahl erschlagen wird.
Coop BY AIRNachdem es offenbar in Grossbritanien zum ersten Mal Anstrengungen in diese Richtung gegeben hat, prescht jetzt der zweitgrösste Detailhändler der Schweiz, Coop, mit einer Deklaration für lufttransportierte Ware vor. Das Label "BY AIR" macht transparent, welche Produkte per Flieger importiert wurden. Zudem werden alle Flugreisen und -transporte, welche beim Konzern anfallen, CO2-kompensiert. Bei den Bio-Produkten setzt Coop auf die Richtlinien von Bio Suisse. Diese verbieten jeden Transport per Flugzeug.

Nachahmenswert, auch wenn es noch interessanter wäre, eine Gesamtenergiebilanz auf jedem Produkt zu finden. Zudem ist "BY AIR" ein selber entwickeltes Label, welches nicht extern geprüft wird. Und es zeigt nur positive Kandidaten an, d.h. man kann wohl sicher sein, dass gelabelte Ware geflogen wurden, aber bei nicht gekennzeichneter Produkten weiss man nicht, ob sie eine Flugreise hinter sich haben. Ausser man kauft nur mit der Knospe Gekennzeichnetes.

[Nachtrag] Burkhard Schneider geht im Beitrag "Coop Schweiz deklariert Produkte, die per Flug transportiert wurden" im best-practice-business-Blog genauer auf das Thema ein.
Ähnliche Beiträge:
Foodprofil statt Ampel
Der Kluge reist im Zuge. Oder bewusst fliegend?
Nur fliegen ist schöner
Sauber fliegen?
Klimafreundliche Produkte
Kommentare (1)  Permalink

Kommentare

Hans-Gerd Staschewski @ 21.09.2007 08:59 CET
Wenn ich mir in diesem Zusammenhang das Thema LOHAS anschaue, muss es mir fast egal sein, ob es greenwashing ist, oder nicht. Es zählt, was unten dabei herauskommt. Gerade bei dem Thema der LOHAS ist es für mein Verständnis ja so, dass es die Verbraucher sind, die eine bewusste Entscheidung auf Grund von Informationen treffen. Geben Firmen die geforderten Informationen, so bieten sie ein gefordertes LOHAS-Produkt an, für das ich mich ggf. entscheide. Fehlen die Informationen, kommen sie erst gar nicht in die engere Wahl.
Keine (weiteren) neuen Kommentare erlaubt.