BlogBilderBücherDossiersSuchenSchlagworteÜberKontakt
Kulturelle Revolutionäre

Kategorien

Schlagworte

Permakultur

Heizen mit Holz

Eigenbau

Barthühner

Selbstversorgung

mehr ...

Zum Thema

Gerne gelesen

.ch Blogger

Login

Solardörrer für Arme

Um der drohenden Apfelschwemme Herr zu werden, habe ich endlich den Bau eines Solardörrers in Angriff genommen. Allerdings nicht in der Luxusvariante, wie Edi sie baut (und ich sogar einen Plan besässe), sondern eine Einfach-Version.

Solar-Dörrer in Einfach-Bauweise Herausgekommen ist wieder mal etwas, was mit Nachsicht und dem "Mut zur Einfachheit" betrachtet werden muss. Was habe ich alles gebraucht?

  • zwei grosse Kartonschachteln
  • ein altes Fenster
  • bestehende Gitterrahmen
  • etwas Klebeband und schwarze Farbe
  • ca. 3 Stunden kostbarer Samstagszeit

Wie bin ich vorgegangen?

Solarmodul:

  1. Ein auf die Scheibe passendes U von ca. 10 cm Höhe aus der einen Schachtel ausgeschnitten.
  2. Die Innenseite des U geschwärzt.
  3. Die Scheibe auf das U getackert (oder wie man in der Schweiz auf neudeutsch sagt: gebostitcht). [Bild]

Trockenkammer:

  1. Einen für das Solarmodul passenden Schlitz ausgeschnitten. [Bild]
  2. Das Modul eingesteckt und abgedichtet. [Bild]

Weitere Bilder in der Gallerie.

Bei einem Probelauf an der prallen Sonne habe ich an der Austrittsöffnung des Solarmoduls 45°C gemessen (bei geschlossenem Deckel). Also eine fast optimale Temperatur für ein schonendes Trocknen. Sobald ich das erste Obst ernten kann (und die Sintflut aufhört), werde ich berichten, ob sich das Teil bewährt.

[Update]

18.12.2009: Eine stabilere Variante findet man hier (PDF).

Ähnliche Beiträge:
Konservieren mit der Sonne
Weitgereiste Tacos
43% von diesem Nahrungsmittel sind Zucker
Die Transportwege der Zutaten eines Joghurtes
Haus(um)bau: Heizen mit der Sonne
Kommentare (19)  Permalink

Kommentare

Horst @ 10.08.2007 13:24 CET
Ja wie soll den das Wetter auch besser werden, wenn es niemand ändert. Also los, auf zu www.sommr.de und hoch mit der Temperatur. Trotz DE-Domain ist das auch für Schweizer (und natürlich Österreicher) erlaubt. 8-)

PS: Den Beitrag habe ich gleich mal an meine Frau weitergeleitet. Wobei bei uns ein elektrischer Dörrer zur Kräuter-Weiterverarbeitung zum Einsatz kommt.
Reto Stauss @ 10.08.2007 13:49 CET
Ein elektrischer Dörrer mit schönem Namen Dörrex kommt bei uns bei Negativsonnenschein auch zum Einsatz. Aber Sonne regelt.
Andrea @ 10.08.2007 15:39 CET
vom Horst auf Dein tolles Gerät aufmerksam gemacht, komme ich ins Grübeln, inwieweit gerade beim Dörren so ein Solargerät Sinn macht.
Wenn die Sonne scheint, würde ich die Äpfel direkt zum Trocknen in die Sonne legen, das ist nämlich das Einfachste und nachhaltigste - tja, und meinen Dörrex schalte ich dann eher bei Regen ein.
Mit elektrischem Dörrex (leider nicht so nachhaltig, ich weiss...)musst Du eigentlich auch nicht beim Ernten auf Regen achten, weil Du wäscht/schälst die Äpfel ja sicherlich und dann in Scheiben auf den Dörrex dürftest Du in ca einem (Regen-)Tag ein schönes Ergebnis haben. Ob das Solarteil auch beim Regen funktioniert?
Kleiner Tipp noch, um weisse Apfelringe zu bekommen: Du kannst die Ringe vor dem Dörren kurz durch Salzwasser ziehen, dann bleiben sie weiss. 1 El auf eine Schüssel.
Und noch ein Tipp für die Apfelschwemme: Apfelsaft (im Dampfentsafter) und Apfelwein (danach aus dem selben bereitet) sind ne nette Beilage zu Apfelchips ;-))
Reto Stauss @ 10.08.2007 17:54 CET
Andrea, klar, man kann auch direkt in der Sonne trocknen, aber dadurch gehen scheinbar gewisse Inhaltsstoffe verloren. Indirekt scheint besser zu sein.

Auch kann man mit so einer kleinen Einrichtung das Trocknen beschleunigen, weil die Wärme konzentriert wird.

Und nein, mein Dörrer funktioniert definitiv nicht bei Regen, ist nicht mal regenfest (im Gegensatz zu Edis Luxusmodell).

Und übrigens, willkommen in der Blogoshpäre!
Andrea @ 11.08.2007 08:43 CET
Lieber Reto,

stimmt, da hast Du wirklich recht, denn nicht jedes sonnige Wetter (gerade im Herbst) taugt zum Trocknen (z.b. wenns recht feucht in der Luft ist), wohl aber zum Solarstrom machen.
Mit den Inhaltsstoffen hast du auch recht, denn eine Eigenschaft des Sonnenlichts ist, zu Bleichen.
Das da dann Vitamine od. was auch immer auf der Strecke bleiben ist eigentlich naheliegend.
Also dann bleibt nur noch ein Glückwunsch zu der tollen Idee, viel Spass beim Trocknen - vielleicht baut mein Mann mir ja auch so ein Ding ;-)
Mir würd auch eine solarbetriebene Herdplatte gut gefallen - ob das wohl geht?

lg
Andrea
Horst @ 11.08.2007 09:58 CET
In der Sendung mit der Maus haben Sie schonmal einen Solarbackofen gebaut.

Für einen Herd würde ich dann doch eher zu Photovoltaik greifen.

@Reto: Ich bekomme keine Mails bei neuen Kommentaren, trotz Häckchen. Auch nicht im Spam-Ordner.
Reto Stauss @ 11.08.2007 21:53 CET
@Andrea: Herd wird wohl eher schwierig, aber wie schon Horst erwähnt hat, gibt es Solarbacköfen in verschiedenen Ausführungen.

@Horst: Danke für den Hinweis wegen der Email-Benachrichtigung. Werde dem am Montag nachgehen.
Daniel Huber @ 13.08.2007 07:48 CET
Sag mal Reto

Rührt die Apfelschwemme etwa von Deinem steilen Obstgarten? Hat das schneiden also doch etwas gebracht? Und schneidest Du weiter?
Reto Stauss @ 13.08.2007 07:59 CET
Genau richtig: die seit zwei Saisons wieder gepflegten Bäumen haben im wahrsten Sinne des Wortes aufgeblüht (ausser dort, wo gewissen Frauen Radikalkuren durchgeführt haben ;-).

Ich werde wahrscheinlich schon weiterschneiden, aber halt mit sehr engem Zeitbudget und streng priorisiert :-).
Andi @ 13.08.2007 08:29 CET
Interessant, dass schneiden bei Dir höhere Erträge bringt.
Wir hatten jahrelang mal mehr mal weniger radikal geschnitten - Ergebnis Reiserzweige in meterlänge und Ertrag (über Jahre) gegen null.
Seit zwei Jahren nun kein Schnitt mehr und letztes Jahr hatte ich einen Rekordertrag und heuer ists auch passabel, bis auf das, das die Äpfel schon am Baum faulen (das haben aber auch noch andere hier in der gegend....schlechter sommr ;-) wohl.....)Habe mir von einem Gärtner erklären lassen, dass die starkwüchsigkeit mit der Veredelungsunterlage zusammenhängt und wenn diese starkwüchsig ist, der Baum immer wachsen will, was man ihm gestatten sollte - der hielt nicht allzuviel vom Beschneiden, was ich mittlerweile noch in einem anderen Gartenbuch las. Toll, das es bei Dir aber gut funktioniert.
Reto Stauss @ 13.08.2007 08:44 CET
Jaja, Obstbaumschnitt ist wie Religion mit vielen Wahrheiten ;-).

Die Bäume auf unserem Land sind ziemlich alt und wurden jahrelang geschnitten. Unsere Vormieter haben dann aber fast 10 Jahre nichts gemacht. Man kann sich vorstellen, wie das ausgesehen hat.

Ich habe jetzt begonnen auszulichten, kombiniert mit Frostspanner-Bekämpfung, welche jeweils alles abgeräumt haben. Eine unendliche Etragssteigerung gibt mir jetzt Recht (von Null auf etliche Kilos Äpfel) ;-).
Bernhard @ 27.08.2007 18:58 CET
Juhu, habe es geschafft meinen Solardörrer zu bauen. Temperatur am Eintritt 55 Grad, beim Austritt 45 Grad. Die Apfelschnitze schmecken herrlich. Nun baue ich aber doch einen, der sich bei Regen nicht auflöst.

Danke für die Idee.

Gruss

Beni Greber
Reto Stauss @ 03.09.2007 12:49 CET
@Beni: bin ein bisschen neidisch auf Deine Temperaturen. Mit dem momentan herrschenden Wetter ist mein Dörrer aber im Moment eh nicht zu gebrauchen ... Lass hören, wenn Du ein wetterfestes Modell gebaut hast.
Jürg-Peter Lienhard @ 26.12.2007 15:03 CET
Hast Du schon was gehört vom Zentrum Langenbruck? Dort habe ich vor 20 Jahren gesehen, wie man einen Solarkocher baut mit Abfallmaterial, wie es in Afri- od Ameriko herumliegt. Ob das Zentrum noch aktiv ist, weiss ich nicht, aber ich habe schon lange nichts mehr von dort gehört, kommt mir eben grad in den Sinn! Solarkocher haben dort lebenswichtige Bedeutung, wo die Eingeborenen (früher sagte man: Neger, kommt lateinisch von negro, schwarz) alles Brennbare abgeholzt haben. Das Material kann aus Teekisten oder alten Büchsen und etwas schwarzer Erdfarbe hergestellt werden. Es braucht aber etwas Instruktion und Geschick, weshalb es halt wieder Missionare braucht… Das ewige Thema in Afrika.
Reto Stauss @ 07.01.2008 10:21 CET
@Jürg-Peter: im Ökozentrum habe ich zumindest virtuell auch schon vorbeigeschaut. Sie machen immer noch eine Menge interessanter Sachen, aber sind nicht sehr medienpräsent ...

Und eine Diskussion über sogenannte Entwicklungshilfe müssen wir hier im Moment gerade nicht anzetteln - wenn es auch viel zu diskutieren gäbe.
Michael Maag @ 07.01.2008 20:04 CET
Hallo, Willkommen zurück aus dem Winterschlaf!
Wie´s ausscahut, hat sich der Link zu Edi´s geändert auf: http://www.solardörrer.ch/index.html .

Auch ein Projekt, dass ich schon seit einiger Zeit auf der Zu-Tun-Liste habe, zusammen mit einem Solarkocher.
Bisher eben im Herbst über unserem Holzofen, Kräuter im Dachboden, und bei Regenwetter oder wenn nicht geheizt wird (noch) im elektro-betriebenen Dörraparat
Reto Stauss @ 10.01.2008 12:48 CET
@Michael: Danke für den Hinweis! Und ein Kocher steht auch schon lange der Liste bei mir ...
Fritz @ 31.07.2008 16:07 CET
Hallo Solardörrer-Bauer!
Durch diese Internetseite bin ich auf die Idee gekommen, dass ich einen Solardörrer baue, jetzt habe ich das Problem, dass ich nicht die erforderliche Temperatur zusammenbringe. Bei optimalen äußeren Bedingungen (Temperatur ca 30 Grad und pralle Sonne) bekomme ich in der Dörrkammer nur ca 42 Grad zusammen, und die Äpfel wollen dabei nicht so recht dörren. Hier einige technische Infos: Kollektor aus einem Fensterglas u. schwarzem Alublech (Kollektormaße: 125 x 68 x 23 cm - Fensterglas 112 x 62) und der Dörrkasten 54 x 44 x 23) - alles aus OSB-Platten) Lufteintrittsloch unten sowie Austrittsöffnung vom Kollektor zum Dörrkasten 42 x 9 cm). Habe jetzt die Öffnungen stark reduziert, weil vielleicht sich die Luft nicht genug erwärmen kann - selbes Resultat wie vorher. Im Dörrkasten habe ich 2 Stk Austrittslöcher ( 4,5 mm und 2 Stk 2,5 mm) gebohrt. Vom Kollektor kommt nicht genug heiße Luft in die Dörrkammer, sobald die Sonne etwas verdeckt ist, sinkt die Temperatur. Vielleicht kann mir jemand von euch Solardörrer-Profis einen Tipp geben. Danke an alle
Reto Stauss @ 04.08.2008 13:53 CET
@Fritz: bei mir kann keine Rede von Profi sein, aber vielleicht kann Dir Edi weiterhelfen.
Keine (weiteren) neuen Kommentare erlaubt.