BlogBilderBücherDossiersSuchenSchlagworteÜberKontakt
Kulturelle Revolutionäre

Kategorien

Schlagworte

Permakultur

Heizen mit Holz

Eigenbau

Barthühner

Selbstversorgung

mehr ...

Zum Thema

Gerne gelesen

.ch Blogger

Login

Das Energiezähler-Experiment

Es werde Licht!
Quelle: pixelio.de
Um meinen eigenen Edelenergie-Konsum zu "sehen", hatte ich mir vor einiger Zeit einen Energiezähler angeschafft. Vom Grossvieh weiss man es, vom Kleinvieh sagt man es: es macht Mist, in diesem Fall verbraucht es Strom. Allerdings muss man meistens erst sehen, um zu glauben. Und Konsequenzen zu ziehen.

Nachdem ich meine Messungen durchgeführt hatte, lag das Gerät dann erst mal rum, bis ich vor kurzem die kongeniale Idee hatte, damit ein paar Leute zu nerven. Erstes Opfer war Roman - aka Yoda - der brav mitgemacht hat und jetzt sogar darüber berichtet.

Sobald ich das Gerät wieder zurückhabe, geht es wieder auf die Reise. Keine Angst, falls Du der nächste Empfänger bist, kannst Du Dich auch aus der Affäre ziehen, ohne dass Du blossgestellt wirst. Ein proaktiver Hinweis auf Interesse am Experiment würde wohlwollend geprüft.
Ähnliche Beiträge:
Stromgrossvieh
Stromkleinvieh
Wild, nicht warm
Die vergessene erneurbare Energiequelle
Fünf Anregungen, wie wir unseren Energieverbrauch optimieren können
Kommentare (15)  Permalink

Kommentare

Roman @ 30.07.2007 13:17 CET
Es lohnt sich im Fall, da mitzumachen! Da gehen einem die Augen auf, finde ich.

Ich musste zunächst im Duden nachschauen, was "kongenial" heisst ;-)
Horst (Blog ohne Diät) @ 30.07.2007 13:22 CET
Das ist ja eine klasse Idee. Ich muss gestehen, ich habe so einen Zähler bereits seit etlichen Jahre, aber auch seit fast so vielen nicht mehr benutzt.
Allerdings gibt's bei mir auch fast ausschließlich Steckdosen mit Schalter. Und zum Ausgleich einen immer laufenden Server... schäm....
Daniel Huber @ 30.07.2007 13:28 CET
Ich habe auch so ein Gerät. Meins zeigt bei sehr kleinem Verbrauch einfach keinen Wert an. Z.B. Handyladegerät. Also ist es sehr schwierig das Kleinvieh zu bewerten.

Wie macht Ihr das?
Reto Stauss @ 30.07.2007 13:43 CET
@Roman: *ichsollkeinefremdwörterbrauchenaufdiefingerhau*

@Daniel: kommt darauf an, was das Gerät für eine Genauigkeit hat. Je nach dem, kann man dann die angezeigte Null durchaus interpretieren.
Michael Maag @ 16.01.2008 21:08 CET
Heute habe ich - aus gegebenem Anlass* - meine Stromverbräuche der letzten 5 Jahre verglichen, und fasse es kaum:
Wir haben unseren Verbrauch beinahe halbiert!

*Und jetzt auch endlich auf einen reinen Öko-Anbieter gewechselt.

Gruß aus dem Paradiesgarten!
Reto Stauss @ 17.01.2008 08:21 CET
@Michael: und wie habt ihr das geschafft?
M. Wehning @ 03.03.2008 22:15 CET
@Michael: Find ich ja enorm, den Stromverbrauch zu halbieren!
Das größte Einsparpotenzial haben sicher die Leute, die sich zuvor keine Gedanken zum Sparen gemacht haben.
Meine Vermutung ist ja, dass viele Leute von heute auf morgen 20% ihres Energieverbrauches (also Strom aber auch Heizenergie, Sprit fürs Auto) einsparen könnten. Man müßte also nicht bis 2020 warten...
Na ja, im Umkehrschluß heisst das wohl auch, die Leute, denen Sparen ein Anliegen ist, haben einen Großteil ihrer Möglichkeiten schon ausgereizt, die anderen lassen sich wohl nur durch pädagogische Maßnahmen wie massive Preiserhöhungen bei nicht-erneuerbaren Energien beeindrucken.
Michael Maag @ 04.03.2008 11:47 CET
Na so was, ich hatte doch Reto ausführlich geantwortet... Irgendwie hat das Zwischennetz oder mein Rechner meine Antwort gefressen :-(

Nun, kurze Zusammenfassung:
- unser Kühlschrank ist ausgeschaltet! Nur bei besonderen Gelegenheiten wird er in Betrieb genommen.
- geänderte Zentralheizungsregelung, zwei Zeitschaltuhren um 10€ für Betrieb und Laden Warmwasserspeicher statt 1000€ für neue Heizungsregelung der 20 Jahre alten Anlage. (auch Ölersparnis ca. 25%)
- konsequenteres Kochen in den Wintermonaten mit meinem selbstgebauten Ofen. Geht sogar als Backofen.
- Fast alle Lampen als Energiesparlampen.
- Rechner und Fernseher etc. jeweils mit schaltbarer Steckdosenleiste
- selten genutzte Geräte (Scanner o.ä.) gar nicht erst eingesteckt.
- bewusster Einkauf energiesparender Geräte (z.B. Tiefkühltruhe)
- Treppenlicht und Aussenlicht mit Bewegungsmelder geschaltet, geht also auch automatisch aus und ist trotzdem sicher, da Licht immer an wenn´s gebraucht wird.

Damit von 5200 kWh in 2002 (da war allerdings noch Umbau EG von meiner Schwester drauf) auf 2850 kWh im Jahr 2007. Bei 3 Personen, MIT unserer Firma! Büro, Manufaktur, Garten. (Durchschnitt für 3 Pers. (ohne eine Firma!) liegt bei ~3500kWh/a)

Gruß aus dem Paradiesgarten!
Michael Maag @ 04.03.2008 23:44 CET
Autsch. Nach dem Kommentar von Kap Horn zu "Im Gespräch: Eike, der moderate Aussteiger" habe ich auf dessen Seite http://einfacherweise.blogspot.com/2008/02/die-so-wichtige-elektrische-energie.html
gelesen, und jetzt stehe ich da mit dem Salat.
Da bin ich stolz auf meine Einsparung von ein paar tausend kWh, und dann wird mir gezeigt, dass es mit soviel weniger auch geht.

Na ja, immer das Positive daran sehen: Ich habe halt noch Einsparpotential....
Reto Stauss @ 05.03.2008 05:33 CET
@Michael: wie kühlt ihr Milch- und Fleischprodukte? Oder seid ihr vegan? Ansonsten liegt hier das Hauptproblem bei "ohne Kühlschrank" ...

Der grösste Effekt dürfte ansonsten wohl das Warmwasser-Aufbereiten und das Kochen/Backen haben.

Und bezüglich Kap bist Du schon weiter, habe mich noch nicht durchgelesen. Leider fällt mir gerade kein passendes Sprichwort ein, aber schön, dass Du Dich nicht zurücklehnst, weil Du ja schon mehr als der Grossteil der Bevölkerung erreicht hast, sondern neue Herausforderungen siehst ;-).
Kap Horn @ 05.03.2008 18:12 CET
Hej Michael!

Also, vielleicht solltest Du Dich wirklich nicht an mir messen, denn ich falle (wie öfter) einfach aus dem Rahmen.
Da sind ja weder Kind noch Rind, ich kann ja ziehmlich "ruecksichtslos" sein und sitze ich im Dunkeln, dann geht das ja höchsten mir auf den Geist!

Aber wie Du ja gelesen hast, es ist wirklich nicht einfach alternative Energiequellen anzuzapfen, und wenn, dann ist man gezwungen wirklich sparsam damit umzugehen.
Und ausser dem wirklich schon lebensnotwendigem Licht, so hab ich ja nur zwei elektrische Geräte (wenn man von dem Batterielader fuer Radio und Taschenlampe einmal absieht). Ein "richtiges" Radio und den Laptop.

So nach dem zweiten Winter (der erste war wirklich DUNKEL), so bin ich recht zufrieden mit der Anlage, und es sind ja auch nur zwei Monate die hart sind von wegen der Dunkelheit. Vor allem wenn wie diesen Winter kein Schnee liegt.

Aber ist ist schon interessant fuer mich zu sehen, mit wie wenig ich bei doch einigermassen erhaltener Lebensqualität auskommen kann.
Ist schon ein beruhigendes Gefuehl, zu wissen dass ich klar komme.

Kap Horn

gerade auf dem Ärmelkanal unterwegs nach Rotterdam auf einem Tanker der 17 Tonnen Schweröl am Tag durch den Schornstein schickt?!?!?
Michael Maag @ 30.12.2008 13:16 CET
So, jetzt habe ich an meinem Einsparpatential gearbeitet :-)

von 2850kWh in 2007 auf 2190kWh dieses Jahr!
Peter @ 30.12.2008 22:03 CET
Ich hab auch grad mal geschaut - ich habe meinen Energieverbrauch dieses Jahr immerhin um 25% reduziert, nachdem er jahrelang fast konstant hoch war. Ich verbrauche aber auf Grund des praktisch den ganzen Tag laufenden Computers (Selbststädnigen-Arbeitsgerät) sicher noch zu viel. Mal schauen, was sich da noch machen lässt...
Karin Koch @ 17.05.2009 15:24 CET
Lieber Reto, da hast du nun den Salat: nach zwei Jahren Pause kommt nun eine daher, die gerne von Deinem Angebot Gebrauch machen möchte:
Leihst Du Dein Gerät noch aus?
Wenn ja, ich würde es für mich und einen weiteren Haushalt gerne in Anspruch nehmen. Und selbstverständlich werde ich berichten.

Kongeniale Idee, übrigens

Karin
Reto Stauss @ 18.05.2009 06:52 CET
@Karin: leider ist mein Experiment bei der zweiten Station bereits gescheitert, weil der Empfänger (ein nicht unbekannter Blogger) das Gerät behalten und auf Anfragen nicht mehr reagiert hat.

Aber ich habe inzwischen einen anderen Zähler erhalten. Wenn Du mir Deine Adresse schickst (per Kontaktformular), dann schicke ich Dir das Gerät gerne zu.
Keine (weiteren) neuen Kommentare erlaubt.