BlogBilderBücherDossiersSuchenSchlagworteÜberKontakt
Kulturelle Revolutionäre

Kategorien

Schlagworte

Permakultur

Heizen mit Holz

Eigenbau

Barthühner

Selbstversorgung

mehr ...

Zum Thema

Gerne gelesen

.ch Blogger

Login

Ist Ferneinkaufen umweltfreundlicher?

Online-Einkaufen ist nach einer - zugegebenermassen nicht ganz über jeglichen Verdacht erhabenen - von LeShop in Auftrag gegebenen Studie umweltverträglicher als herkömmliches Einkaufen. Geltend gemacht werden folgende Vorteile:
  • der CO2-Ausstoss und Energieverbrauch wird um zwei Drittel reduziert
  • der Verkehrslärm wird um 65% verringert
Hauptursache: Lieferwagen, welche routenoptimiert Bestellungen ausliefert, legen vier Mal weniger Kilometer zurück als der entsprechende Individualverkehr. Dazu ergibt sich auch eine finanzielle Einsparung durch das Wegfallen von Treibstoffkosten und man spart durchschnittliche 1,5 Stunden Einkaufs- und Fahrzeit pro Woche.

Quelle: "Analyse des impacts environnementaux liés au service de livraisons à domicile de LESHOP.CH" (PDF) der Estia SA.
Ähnliche Beiträge:
Klimafreundliche Produkte
Faircustomer ist online - endlich korrekt einkaufen
Öko-Wegwerfwindel als Kompromiss
Die Krux der Preisvergleichs-Portale
Wie wir uns mit unserer Preisfixiertheit selber schaden
Kommentare (4)  Permalink

Kommentare

elmano @ 16.04.2007 13:18 CET
hmm...leider ist mein französisch irgendwo nach meiner schulzeit verloren gegangen. aber das wesentliche hab ich wohl auch so verstanden.

1. der link ist nur die präsentation dessen, was auch öffentlich präsentiert werden soll. also quasi werbung. der komplette bericht wäre viel interessanter. so fehlen leider hintergründe zur vorgehensweise und dem ganzen kram. also methodisch schlecht nachvollziehbar.

2. die transportstrecken beziehen sich soweit ich das gesehen hab, auf frankreich. für ein kleineres land mit kürzeren strecken bzw. höherer besiedlungsdichte (z.b. deutschland) dürften die werte für transportstrecken anders aussehen.

3. die bewertung des co2 ausstoßes ist in so einem fall sehr schwierig und nur sehr begrenzt möglich. problem: wer online einkauft, braucht einen computer. der muss auch hergestellt werden. also müsste in eine umfassende bewertung z.b. ein vergleich auto / computer hinsichtlich bestimmter ökokriterien einfließen. z.b. ist der stromverbrauch durch pcs massiv angestiegen, was dann zu einer starken zunahme des co2 ausstoßes führt.

nur so meine gedanken dazu.

martin
Gumbo @ 16.04.2007 19:38 CET
Die Transportstrecken beziehen sich nicht auf Frankreich, sondern auf die französischsprachige Schweiz.

Computer ind die CO2-Bilanz einberechnen: Ist schon schwierig, denn wohl kaum jemand kauft sich einen Computer nur um bei LeShop einkaufen zu können. In der Regel besitzt man schon einen und nutzt ihn dann halt auch dafür.

Irgendwie macht die Studie schon Sinn. Nur: besser wäre es alleweil mit dem Velo und Anhänger einkaufen zu gehen und möglichst lokale Produkte zu kaufen.
Zudem: Wieviel CO2 wird in der gesparten Zeit der Konsumenten produziert? Vielleicht nutzen sie die gewonnene Zeit ja dazu noch weiter weg zu fahren als bis in den nächsten Migros? :-)

Auch nur so ein paar Gedanken....

Gumbo
Reto Stauss @ 17.04.2007 06:52 CET
Lokal einkaufen ist eindeutig vorzuziehen, keine Frage. Allerdings wird eben nicht alles lokal produziert und man ist wieder auf einen Detailisten, aka Zwischenhändler angewiesen.

Da wir in einem Dorf auf dem Land leben, stellt sich dann die Frage, ob es sinnvoller ist, mit dem Wagen in die nächste Stadt zu fahren oder eben ferneinzukaufen.

Da wir kein Auto mehr haben und wir uns nicht unbedingt mit Grosseinkauf mittels ÖV wieder nach Hause schleppen wollen, erübrigt sich die Frage.
elmano @ 17.04.2007 08:38 CET
@Gumbo: Danke für die Korrektur der Transportwege. Hatte nur kurz drüber geschaut. Was die CO2-Bilanz der Computer angeht...ich hab nicht behauptet, dass das leicht seine würde. Aber sowas lässt sich durchaus hochrechnen (verschiedene Anwenderprofile von PC Nutzern erstellen und da versuchen die die Online Einkaufszeit rauszukriegen. Dann muss man sich allerdings noch Fragen stellen, wie z.B. "Schalte ich den Rechner nur ein, um einzukaufen, oder bleibe ich dann auch noch zwei Stunden im Internet hängen - quasi unewollt?"

anyhow...das thema ist auf jeden fall kompliziert. So lange ich nur so ne Folienpräsentation habe, halte ich mich lieber an meinen gesunden Menschenverstand und nutze die Vorteile meiner großstädtischen Umgebung - kein auto, ein Fahrrad, Einkäufe zu Fuß oder per Rad :)
Keine (weiteren) neuen Kommentare erlaubt.