BlogBilderBücherDossiersSuchenSchlagworteÜberKontakt
Kulturelle Revolutionäre

Kategorien

Schlagworte

Permakultur

Heizen mit Holz

Eigenbau

Barthühner

Selbstversorgung

mehr ...

Zum Thema

Gerne gelesen

.ch Blogger

Login

Buch: Handbuch Alp

Der Berg ruft. Achtung: das Buch nicht lesen, wenn man ihn selber schon gehört, bisher widerstanden und die Sommer zu Hause verbracht hat. Allen anderen ist es dringend empfohlen.
Handbuch Alp Was zeichnet das Handbuch aus?
  • Ungewöhnlich in der Form: über zwanzig Autoren steuerten rund achtzig Beiträge hinzu. Die kluge Zusammenstellung lässt dies trotz der losen Kopplung auch als Buch funktionieren, die Lektüre ist spannend und abwechslungsreich.
  • Grosse Vielfalt: jede Autorin und jeder Autor bringt seine Erfahrungen und Blickwinkel mit ein.
  • Unterschiedliche Arten von Beiträgen: von sachlich zu poetisch zu humorvoll inklusive allen Mischformen ist alles zu finden.
  • Auch sprachlich hat das Buch einiges zu bieten. Beispiele: "Dabei hat sich herausgestellt, dass Erkenntnisse auf subjektiven Erfahrungen beruhen und Tatsachen eine besondere Form von Meinungen sind." / "Gefressen, zertrampelt, verschissen und verfault. Rot ergiesst sich der Herbst über die Weide und über den Horizont. Die Kühe sind träge vor lauter schwanger, die Älpler müde vor lauter Schuft- und Zankerei, der Rest der Alp legt sich zeitgerecht zur Ruhe."
Was steht drin?
  • Aufbruch aus der Winterstarre: ein paar grundsätzliche Gedanken zum Auf-die-Alp-gehen und Checklisten.
  • Leib und Leben des Rindviehs: alles über die Kuh.
  • Die Ziege, das Schaf und die Masse: alles übers Kleinvieh.
  • Honigschwein und Murmelschrecke: alles über anderes Vieh (Schweine, Bienen, Hühner).
  • Futter für Kühe und HirtInnen: was so wächst auf Alpweiden, wer was frisst und wie man einzäunt.
  • Alles aus dem Eimer: das flüssige Alpengold Milch und deren Veredlung.
  • Grenzen der Freiheit: übers angestellt sein, vom Verdienen und anderem.
  • Donnergrollen, Feuertopf und Krachsalat: auch Älpler müssen essen.
  • Blicke aus dem Alpenglühn: warum man dem Ruf des Berges nachgibt, über die Schwierigkeiten des Zusammenlebens und die Muhpublik.
  • Fünf nach zwölf für Geissenpeter: Sonnenbrand, Kraftwerksbau, ausgestossene Verdauungsgase (ja, das war schon vor neun Jahren ein Thema!) und anderen Herausforderungen.
Wie der Untertiel schon sagt ("Handfestes für Alpleute - Erstaunliches für Zaungäste") liest man das Buch auch als Nichtälpler mit Gewinn. Als Kleinstbauer erhält man Anregungen und Tipps zu Themen, welche im eigenen Alltag relevant sind. Einige Ausschnitte gibt es hier zu lesen.

Das Buch ist inzwischen in einer überarbeiteten Auflage erschienen: Neues Handbuch Alp (Leseproben). Für weitere Aktualisierungen sollen neue Wege beschritten werden, über die Webseite kann man sich über den Stand informieren und mitmachen. Auch sonst sind Alpbetroffene gut vernetzt.
Ähnliche Beiträge:
Den Wikingern ihre Kühe II
Den Wikingern ihre Kühe
Authentisch leben
Gelesen: Ganz Schön Anders - 11 Lebensentwürfe die Mut machen
Permakultur-Zeitschriften: die regelmässige Dosis
 Permalink

Kommentare

Keine (weiteren) neuen Kommentare erlaubt.