BlogBilderBücherDossiersSuchenSchlagworteÜberKontakt
Kulturelle Revolutionäre

Kategorien

Schlagworte

Permakultur

Heizen mit Holz

Eigenbau

Barthühner

Selbstversorgung

mehr ...

Zum Thema

Gerne gelesen

.ch Blogger

Login

Effizient spalten

Mit einem Beil ein Stück Holz zu spalten, bringt wohl jeder fertig. Wenn man aber mit Stückholz heizt und pro Winter ein paar Ster Meterholz sägt und spaltet, dann versucht man sich eine kraft- und zeitschonende Technik anzueignen.
Spaltaxt - schelcht getroffen Folgendes hat sich bei mir bewährt:
  • Anständiges Werkzeug: um die relativ groben, in meinem Fall 33 cm langen Scheite - meistens trockenes Hartholz wie Buche - ein oder zweimal zu spalten, braucht es ein Beil in der richtigen Grösse. Conan verwendet wahrscheinlich seine 10 kg-Streitaxt, aber für uns etwas zarter gebaute wird es ein Beil mit 1 bis 2 kg sein. Sehr gut bewährt hat sich die abgebildete Spaltaxt, welche etwas mehr Hiebkraft verlangt, dafür kaum einmal verklemmt.
  • Richtige Arbeitshöhe: um vorzeitiges Ermüden zu vermeiden, sollte die Höhe des Spaltstockes auf die eigene Körperlänge abgestimmt sein. Bei meinen guten 170 cm sind das ca. 80 cm.
  • Wie spaltet sich Holz am leichtesten? Immer entweder entlang den Jahrringen oder im rechten Winkel dazu (radial). Trifft man nicht richtig, wird das mit Verklemmen bestraft (siehe Bild).
  • Dosierter Krafteinsatz: steckt die Axt in der Spaltunterlage, hat man zuviel Kraft aufgewendet, dringt das Axtblatt nicht schon beim ersten Hieb ins Scheit ein, zu wenig.
  • Scheidwegge in AktionEinhändig: ich spalte einhändig, d.h. halte in einer Hand das Beil und in der anderen (behandschuht) das Scheit. Damit verhindere ich, dass das Scheit zu Boden fällt, wenn ich nicht richtig getroffen habe und ich mich ständig bücken muss (bin auch schon dreissig gewesen).
  • Wie schon erwähnt, bin ich nicht Conan, der Barbar (meine Sozialkompetenz ist leicht höher), daher kapituliere ich auch mal bei einem verasteten Scheit und bemühe die Holzfräse oder verwende Scheidweggen (oder auf gut Deutsch Spaltkeile).
In einem Nachmittag schaffe ich so ungefähr einen Ster Meterholz, was dann wieder für drei, vier, fünf Wochen eine warme Stube gibt. Und ein altes Klischee kann ich bestätigen: mit Holz heizen gibt mehr als einmal warm.
Ähnliche Beiträge:
Haus(um)bau: Ein Grundofen entsteht
Rettung aus der Not: die öko-korrekte Anzündhilfe
Weniger Feinstaub beim Feuern mit Holz
Es stinkt in der Küche, Vater ist am Einfeuern
Komprimiert: Heizen mit Holz
 Permalink

Kommentare

Keine (weiteren) neuen Kommentare erlaubt.