BlogBilderBücherDossiersSuchenSchlagworteÜberKontakt
Kulturelle Revolutionäre

Kategorien

Schlagworte

Permakultur

Heizen mit Holz

Eigenbau

Barthühner

Selbstversorgung

mehr ...

Zum Thema

Gerne gelesen

.ch Blogger

Login

Stromkleinvieh

Wohin verschwindet eigentlich der Strom in unseren Haushalten? Da es mir häufig ergeht wie dem berüchtigten Thomas, habe ich mir ein Energie-Messgerät angeschafft. Seither messe ich die verschiedenen Verbraucher - sofern sie denn eingesteckt sind -, um zu sehen und zu glauben.
Hier ein paar Resultate:
Verbraucher
Konsumierte Leistung
[W]
Mini-Stereoanlage (Stand-By): 5 - 6
Ständerlampe mit zwei 7 W-Sparlampen: 13 - 14
Laptop mit externem Bildschirm: 36

mit eigenem Bildschirm: 50
DECT-Telefon ohne aufgesetztes Mobilteil: 2

mit aufgesetztem Mobilteil: 3
PC mit Kleinkram, inkl. Monitor: 180
Monitor (Röhre): 75
Handy-Ladegerät (Handy nicht eingesteckt): 0

Was haben wir gelernt:
  • Stand-By-Betrieb braucht Strom, wer hätte das gedacht. Zwar nicht viel, dafür aber ständig. Hochgerechnet könnte man wohl das eine oder andere Kraftwerk einsparen. Deshalb entweder den Herstellern die Schuld geben oder den Stecker ziehen.
  • Lampen: wo 7 W drauf steht, ist auch 7 W drin.
  • Röhrenmonitore gehören aus dem Verkehr gezogen. Brauchen etwa das Doppelte wie ein LCD.
  • Moderne Ladegeräte und Netzteile brauchen keinen Strom, wenn das zu speisende Gerät nicht angehängt ist. Dass hier Strom verbraucht wird, ist ein Mythos aus alter Zeit. Aber ich ziehe sie trotzdem aus, weil ich nicht gerne schwarze Viecher an den Wänden mag.
Ähnliche Beiträge:
Das Energiezähler-Experiment
Stromgrossvieh
Wild, nicht warm
Die vergessene erneurbare Energiequelle
Fünf Anregungen, wie wir unseren Energieverbrauch optimieren können
Kommentare (13)  Permalink

Kommentare

Stephan @ 15.02.2007 17:01 CET
Bei Wattmetern must du schauen, ob sie auch die "Oberwellen" messen können. PC-Netzteile können zum Beispiel nicht mit den billigen Leistungsmessern genau bemessen werden, da dort oftmals hochfrequente Lastwechsel anfallen.
subster @ 17.02.2007 00:12 CET
Bist du sicher das ein Röhrenmonitor weniger Strom verbaucht als eine LCD-Variante?
Ich kenn mich mit den ganzen Werten nicht so aus, aber mir wurde gesagt das mit 4 Ampere das Ding ziemlich am Stromhahn nuckelt...

BTT - Mein persönliches Stromsparverhalten sieht so aus, ich verwende möglichst viele an und abschaltbare Steckerleisten, so kann ich mit einem Knopfdruck alle Standbyebyes killen. Ich habe keine elektrischen Uhren im Haus und so kann ich alle Sicherungen (bis auf die Küche) einfach beim verlassen der Wohnung oder vorm Schlafen gehen ausklacken. Aber ich verstehe es durchaus wenn man sich nicht Nacht für Nacht zum Klo vortasten will und ich verstehe es ebenfalls das meine Familie mich dafür hasst.
Reto Stauss @ 17.02.2007 13:26 CET
@Stephan: Das verwendete Gerät ist durchaus qualitätiv besser als das z.B. vom Kaffehändler verkaufte. Es misst laut Beschrieb auf 2% genau und zwar auf die Anzeige.

Die Phasenverschiebung, d.h. Blindleistungsanteil, kann auch gemessen werden.

Aber natürlich sollten die Ergebnisse nicht unbedingt auf die letzte Kommastelle interpretiert werden. Es geht ja eher darum, Tendenzen zu erkennen.

@subster: Ich schrieb "Brauchen etwa das Doppelte wie ein LCD." (was nebenbei recht übles Deutsch ist, wie ich jetzt bemerke ...). LCD braucht also massiv weniger Strom.

Das mit der Sicherung rausnehmen in der Nacht bringt sicher maximalen Effekt, allerdings muss man sich dann aber in "Notfällen" - was mit Kindern öfters mal eintritt - immer erst zum Sicherungskasten vortasten ...
Stephan @ 17.02.2007 18:48 CET
Dann bin ich um die Güte deines Energiemessers ja beruhigt.

Stecknetzteilleisten sind ne tolle Sache. Damit geht der PC und das ganze Geraffel immer schön tief schlafen. ;-)
Ralf Hense @ 23.02.2007 07:27 CET
Die aufgeführten Verbraucher verbrauchen zwar auch Strom doch viel mehr Strom verbraucht man bei Geräten, die Wärme oder Kälte "produzieren". Interessant wären also Ergebnisse zum Stromgroßvieh wie Kühlschrank, Waschmaschine, Spülmaschine, Kaffeemaschine, Boiler etc. natürlich falls vorhanden.

Ich will dies auch schon lange mal bei uns machen, hab mir aber (leider) noch kein Messgerät zugelegt.
Reto Stauss @ 23.02.2007 07:33 CET
@Ralf: Du hast völlig recht mit Deiner Anmerkung zum "Grossvieh". Ein Beitrag mit exakt diesem Titel ist in Vorbereitung.

Allerdings sind die Messungen dafür etwas schwieriger (bis unmöglich), da die Geräte zum Teil direkt am Stromnetz hängen.
Ralf Hense @ 23.02.2007 13:39 CET
... na dann bin ich mal gespannt :-)
Flink @ 26.02.2007 15:21 CET
Ich denke mal, wenn das Teil die Phasenverschiebung nicht messen könnte, dann dürfte es sich ja auch nicht Wattmeter schimpfen ;)

Wegen den "Grossvieh" da bin ich z.B. auf folgenden Seiten fündig geworden:

www.strom.ch
www.klimaschuetzen.de

Sie zeigen den durchschnittlichen Verbrauch eines Haushalts auf. Bei beiden wird der Verbrauch von TV, Video, Steroanlagen und Computer (die typischen StandBy Geräte also) insgesamt auf ca. 7% beziffert.

Ich habe den Standby Verbrauch in Schweizer Haushalten mal hochgerechnet (unter Berücksichtigung, dass man ohne Standby-Betrieb etwa 20-30% des Gesamtverbrauchs der Geräte einsparen kann und das die Haushalte etwa 30% vom Stromverbrauch ausmachen) und bin zum Ergebnis gekommen, dass das Ganze ein knappes halbes Prozent vom schweizerischen Stromverbrauch ausmacht. Das ist zwar noch kein Atomkraftwerk aber immerhin.
Flink @ 26.02.2007 15:26 CET
ach ja, etwas habe ich noch vergessen. Wenn du den Energieverbrauch von Geräten, welche direkt an Netz angeschlossen sind brauchst du eine Leistungszange:

http://www.distrelec.com:80/ishopWebFront/catalog/product.do/para/node/is/acaeadacabab/and/highlightNode/is//and/id/is/01/and/series/is/1.html
Reto Stauss @ 26.02.2007 15:30 CET
@Flink: Danke fürs Rechnen. Kannst Du Deine Berechnungen etwas genauer aufzeigen? Die Stromzange wäre das richtige, ist aber nicht ganz in der Preisklasse von Dingen, die man sich einfach mal so kauft ...
Flink @ 26.02.2007 17:47 CET
Ok: Anteil der Haushalte am gesamten Stromverbrauch: 30.7 %
(Quelle: Schweizerische Elektrizitätsstatistik 2005 http://www.bfe.admin.ch/themen/00526/00541/00542/00630/index.html?lang=de&dossier_id=00765)

Davon Anteil von TV, Video, Stereoanlagen, Computer: ca. 7%
(Quelle: siehe weiter oben)
Zwischenergebnis: 2.1 %

Jetzt der Anteil an Gesamtverbrauch dieser Geräte den man ohne Standby-Betrieb einsparen kann: 10 – 20% (es geht um den durchschnittlichen Verbrauch von Standby-Haushaltsgeräten)
(Quelle 10vor10 vom 29.1.07 http://www.sf.tv/sf1/10vor10/index.php?docid=20070129 )

Total: ca. 0,4 Prozent des Gesamtverbrauchs

Anmerkung: Das betrifft nur den Haushalt, und berücksichtigt nicht die möglichen Einsparungen im Dienstleistungssektor o.Ä.
Krusenstern @ 07.03.2007 13:49 CET
Weil nicht all ihr "Kleinvieh" so im Zaun haben wie Du, braucht es (leider) mehr Kraftwerke.

Der russische Aluminium- und Ölbaron Wiktor Wekselberg wird in Italien, der Schweiz und Deutschland innert fünf Jahren 1 Milliarde Dollar in erneuerbare Energien investieren - und schon bald saubere 1.000 Megawatt produzieren.
depp @ 17.12.2007 17:40 CET
Selber hab ich nichts gegen energiesparen aber habt ihr schon mal dran gedacht das zum beispiel:
deine schöne energiesparlampe in der herstellung einige ressourcen mehr benötigt?
das sie mehrere stunden brennen muss damit sie überhaupt rendiert wegen dem hohem einschaltstrom?
das ihr damit jede menge blindleistung fabriziert wegen den vorschaltgeräten ...

also meine freunde wenn ihr wirklich was für die umwelt tun wollt dann wartet 1 jahr und ersetzt eure lampen mit leds, die heute im labor eine lichtausbeite von 1000lumen/w haben mit einem wirkungsgrad von 0.98

das spart energie ein!
oder eine bessere isolation des hauses
ansonsten fangt an bei den geräten die wasser erwärmen müssen -> kaffeemaschinen, abwaschmaschinen usw lohnt sich viel mehr statt einen auf ökofritz zu machen mit energiespar lampen die ihr immer ein und ausschaltet!
Keine (weiteren) neuen Kommentare erlaubt.