BlogBilderBücherDossiersSuchenSchlagworteÜberKontakt
Kulturelle Revolutionäre

Kategorien

Schlagworte

Permakultur

Heizen mit Holz

Eigenbau

Barthühner

Selbstversorgung

mehr ...

Zum Thema

Gerne gelesen

.ch Blogger

Login

Beschnitten

Schneiden oder nicht?
Obstbäume schneiden widerspricht eigentlich den Grundsätzen der Permakultur, wo auf möglichst wenig Arbeitsaufwand und natürliches, d.h. selbstständiges Pflanzenwachstum Wert gelegt wird - mindestens in der Ausprägung nach Sepp Holzer.
Baum vorher
Vorher
Bei den erhältlichen Standardsorten ist Pflege, unter anderem durch regelmässiges Schneiden, aber notwendig, wenn man Äpfel in einer gewissen Qualität und Quantität am Baum haben will. Auch wenn man alte Baumbestände übernimmt, welche früher geschnitten wurden, kann man nicht plötzlich aufhören damit.

Gelernt
Wo lernt man schneiden? Hat man keine Ausbildung als Gärtner, Baumschulist oder Landwirt genossen, kann man sich theoretische Kenntnisse anlesen und praktische Erfahrung gewinnen, indem man dem Grossvater hilft, seine paar alten Apfelbäume zu pflegen.

Mangelt es an Grossvätern und/oder den Bäumen, dann gibt es Kurse, wie sie z.B. von der Liebegg, Fachstelle für Landwirtschaft, kostenlos veranstaltet werden.

Nachher
Nachher (in ca. 1 h!)
Die von der Obstbauern-Vereinigung des Tales durchgeführten drei Stunden am vergangenen Samstag haben trotz eisiger Bise Spass gemacht: die vier Kerle waren gut drauf, haben Sprüche geklopft und sind die Bäume rauf und runter gerannt.

Bodenständig
Im Gegensatz zu einem früheren Kurs bei einem Baumschulisten wurde hier nicht "gepäschelet" (unübersetzbar schweizerdeutsch):
  • den Amboss der Schere gegen aussen richten, damit es keine Druckverletzungen gibt - keine Zeit
  • einen dickeren Ast von unten her einsägen, um ein Abreissen zu verhindern - etwas für Susies
  • ausgefranste Schnittstellen mit der Baumschul-Hippe nachschneiden - hä?
Keine Frage, wer jeden Winter hunderte von Bäumen schneidet, kann nicht verzärteln. Entweder der Baum ist gesund und vermag die Wunden zu heilen oder halt nicht. Wer einen grossen Bestand hat, kann den Ausfall des einen oder anderen Baumes auch verkraften. Und wer vom Obst lebt, ist auf effizientes Ernten, gute Qualität und möglichst grosse Quantität angewiesen.

Tipps
Mitgenommen, ausser neuer Motivation, mich meinen alten Bäumen zu widmen, habe ich folgendes:
  • nicht zu viele Schnitte, da jede Wunde den Baum belastet
  • nicht perfekt machen: 1. wachsen Blätter drüber und 2. wird in einem Jahr wieder geschnitten
  • besser an wenigen Stellen schneiden, dort aber nicht zurückhaltend
  • die Krone kompakt halten, um einfaches Ernten zu ermöglichen
  • nur stehenlassen, was man von der Leiter her erreicht, da der Rest nicht geerntet werden kann
  • beim Schneiden durchaus auch mal ans Anstellen der Leiter denken, d.h. an den einen oder anderen Ast kann vielleicht später mal die Leiter angestellt werden, wenn er dicker ist
Ähnliche Beiträge:
Nicht alles Gold was glänzt
Seminar mit Sepp Holzer
Leben vom Wald
Optionen für den Übergang in eine post-fossile Zivilisation
Permakultur-Tage am Bodensee
 Permalink

Kommentare

Keine (weiteren) neuen Kommentare erlaubt.