BlogBilderBücherDossiersSuchenSchlagworteÜberKontakt
Kulturelle Revolutionäre

Kategorien

Schlagworte

Permakultur

Heizen mit Holz

Eigenbau

Barthühner

Selbstversorgung

mehr ...

Zum Thema

Gerne gelesen

.ch Blogger

Login

Over and out

Obwohl ich nicht in den Elektrosmog-Chor einstimmen mag - Mobil- und Schnurlostelefon, drahtloses Netzwerk, Babyfunk ist alles vorhanden - bleibt es eine Tatsache, dass man mit einem Gerät, das elektro-magnetische Strahlung generiert, etwas in die Umwelt freisetzt.
Verursacht es Schäden? Keine Ahnung. Wissenschaftlich lässt es sich offenbar bisher nichts gravierendes nachweisen, sensible Personen klagen allerdings über Beschwerden in der Nähe von starken Strahlern (und werden auch aktiv dagegen). Obwohl ich nicht dazu gehöre, habe ich mich als Ersatz für meinen verstorbenen WLAN-Router für ein Gerät entschieden, bei welchem man den Funk bequem per Schalter an der Gehäuserückseite ausschalten kann (kein Gefummel mehr in der Konfiguration).

Damit habe ich nun die Möglichkeit, Wireless LAN nur noch einzuschalten, wenn ich es wirklich brauche. Typischerweise wenn ich im Wohnzimmer mit dem Laptop arbeite, das Büro im oberen Stock ist zu dieser Jahreszeit nicht sehr gemütlich.

Das bringt nicht nur einen Sicherheitsgewinn, sondern verringert auch meinen Anteil am Funkverkehr in meiner näheren Umgebung, wie die Auswirkungen auch immer sein mögen. Als Zückerchen winkt sogar noch ein kleiner Strom-Minderverbrauch.

[Update 25.01.07] Auch ein von der Forschungsstiftung Mobilkommunikation (FSM) veröffentliches Papier (PDF) kommt zum Schluss, dass eine Erhöhung des Krebsrisikos im Zusammenhang mit der Mobiltelefon-Nutzung weder belegt noch ausgeschlossen werden kann.
Ähnliche Beiträge:
6 Tipps zur Vermeidung von elektro-magnetischer Strahlung
Brauchen wir einen ökologischen Mobilfunkanbieter?
Kommentare (1)  Permalink

Kommentare

BIAP Goettingen @ 17.08.2011 14:19 CET
In der Tat ist bis heute die Wirkung der elektromagnetischen Felder auf die Gesundheit noch nicht genau geklärt. Allerdings wurde von der IARC, eine Organisation der WHO, magnetische Wechselfelder (seit 2002) und Hochfrequenzstrahlung seit 2011 als möglicherweise krebserzeugend eingestuft, daher sollten aus Vorsorgegründe elektromagnetische Felder nach Möglichkeit gemieden werden. Gerade bei einem Babyphone (Kinder dürften besonders empfindlich sein) gibt es ungefährliche Alternativen mit gleicher Funktion, siehe hier:
http://www.baubiologie.de/site/news/aktuelles/2011/05/2705ele.php .
Magnetische Wechselfelder können unter Umständen auch kindliches Asthma hervorrufen: http://www.baubiologie-paul.de/2011/08/kindliches-asthma-durch-magnetischen.html .
Einen guten Überblick über elektromagnetische Felder gibt die BAFU, ein Verein in der Schweiz: http://www.bafu.admin.ch/publikationen/publikation/00686/index.html?lang=de
Keine (weiteren) neuen Kommentare erlaubt.