BlogBilderBücherDossiersSuchenSchlagworteÜberKontakt
Kulturelle Revolutionäre

Kategorien

Schlagworte

Permakultur

Heizen mit Holz

Eigenbau

Barthühner

Selbstversorgung

mehr ...

Zum Thema

Gerne gelesen

.ch Blogger

Login

Sexy thing

Schon mal auf englischen Webseiten zum Thema Umweltschutz oder Nachhaltigkeit gestöbert? Wie ist doch dieser Sprachraum zu beneiden: für das ganze grüne Zeugs, das bei uns schon Algen angesetzt hat, haben sie unverbrauchte, ja sogar sexy Begriffe. Man lasse sich folgendes auf der Zunge zergehen:
"Green Your Life": drückt doch knackig aus, dass man sein Verhalten ändern soll, im umweltbewusster zu leben. Neben der leidigen Tatsache, dass der deutsche Begriff "grün" seit langem - unter anderem von einer Partei - besetzt ist und fest verdrahtete Assoziationen auslöst, lässt sich der Ausdruck auch nicht wirklich übersetzen ("Grün dein Leben", "Vergrünere ...", "Begrüne ..." - kommt alles nicht so toll). Auch können wir im Deutschen nicht einfach Adjektive als Verben verwenden.

"Self-Sufficiency": wird im ökonomischen Kontext mit dem bei uns gebräuchlichen "Selbstversorgung" übersetzt, ist aber umfassender, ja eine Synthese von Autarkie und Selbstversorgung sowie genügsamen Lebensstil.

Weitere Pralinen: low impact living, downsizing (ist allerdings auch negativ besetzt, wenn man es nicht im Umfeld von persönlichem Lebensstil betrachtet), eco-feuds.

Dazu passt, dass Nachhaltigkeit in den USA an Momentum gewinnt (auch wenn der eine der beiden Herren sich nicht unbedingt wahnsinnig stark in diesem Bereich hervorgetan hat).

Die eigentliche Absicht dieses Beitrages ist, wie entsprechend sensibilisierte Leser natürlich sofort bemerkt haben werden, mit entsprechenden Schlüsselwörtern Verkehr zu erzeugen wie auch meinen anderen, jüngst geborenen Blog bekannt zu machen. Hinter diesem Beitrag stecken keinerlei versteckte Absichten, falls der Eindruck entstanden sein sollte.
Ähnliche Beiträge:
Ökologische Schuldner und Gläubiger
Swadeshi neu aufgelegt
Dankbarkeit ist eine mühsame Sache
Hurde und Kummet, zwei Begriffe, die man (nicht) kennen muss
Was ist eigentlich ... Nachhaltigkeit?
Kommentare (3)  Permalink

Kommentare

Stephan @ 11.12.2006 20:32 CET
A: "Mit was beschäftigst du dich?"
B: "Mit Nachhaltigkeit!"
A: "Blödes Wort, noch nie gehört."

Es kommt eben darauf an, auf welche Sprache man mehr Wert legt. Auf die eigene, die Gewachsene, oder das Neue und das Coole.

Ich finde, dass man auch im Deutschen schöne Sachen sagen kann. Der ökologische Fußabdruck klingt zum Beispiel genial. Und warum kommt "Begrüne dein Leben!" nicht gut an? Vielleicht weil es altmodisch klingt? Weil es die ureigene Sprache ist und man nicht viel darüber nachdenkt? Weil man bei einer anderen Sprache erst 3 Hirnwindungen mehr aktivieren muss?

Ich finde das auch das Deutsche attraktiv sein kann. Wobei vielleicht die ein oder andere Werbeagentur ja vielleicht nachhelfen könnte. Man beachte auch den Hang zum Anderen, zum Exotischen.
Reto Stauss @ 11.12.2006 20:57 CET
Ja, absolut einverstanden, dass man sich auf Deutsch auch elegant ausdrücken kann. Und das eine andere Sprache, die nicht in Fleisch und Blut verankert ist, etwas exotisch-interessantes hat, ist auch so.

Im Bereich Ökologie und Naturschutz hat man halt einfach schon vieles im Ohr, es ist besetzt und "verbraucht". Wenn man der Nachhaltigkeitsgeschichte sprachlich wieder mehr Attraktivität verpassen könnte, wäre es vielleicht möglich, weitere Bevölkerungskreise anzusprechen.
Sjörn Plitzko @ 24.12.2007 21:34 CET
Grade für LOHAS sind Anglizismen ein gutes Instrument um sich vom verstaubten Dinkelsack-Image abzuheben und sich ganz simpel, mittels modern-gängier Wortsprache, in der hippen Lifestyle-Medien-Welt einen gebürtigen Platz zu verschaffen. Find ich nicht schlimm, ist aber dennoch leicht zu durchleuchten.
Keine (weiteren) neuen Kommentare erlaubt.