BlogBilderBücherDossiersSuchenSchlagworteÜberKontakt
Kulturelle Revolutionäre

Kategorien

Schlagworte

Permakultur

Heizen mit Holz

Eigenbau

Barthühner

Selbstversorgung

mehr ...

Zum Thema

Gerne gelesen

.ch Blogger

Login

Duschwasser sparen

Hä, hab ich da was falsch verstanden? Luft über die Brause ins Duschwasser zu mischen, scheint die neuste Erfindung in Australien zu sein. Anscheinend hat die Globalisierung Sanitärartikel noch nicht erfasst.

Ich habe seit ein paar Monaten eine Sparbrause aus einem Baumarkt montiert, was sich in deutlich reduziertem Wasserverbrauch (am Ablauf zu beobachten) bei etwa gleichbleibendem Duschgefühl zeigt. Allerdings ist der Lärmpegel durch das Ansaugen der Luft etwas höher ...
Ähnliche Beiträge:
Wasserentkeimung für alle
Vergessene Quellen
Kommentare (11)  Permalink

Kommentare

Krusenstern @ 15.11.2006 07:23 CET
"Allerdings ist der Lärmpegel durch das Ansaugen der Luft etwas höher ..."

Das legt sich mit der Zeit, wenn Du besser trainiert bist und nicht mehr so laut nach Luft japsen musst (Schmunzeln).

Im Ernst: In Ländern wie Australien und den USA merkt man erst jetzt, dass Wasser ein kostbares Gut ist. Ganz im Gegenteil zur ehemaligen Sowjetunion. Dort haben viele Städte bis heute nur wenige Stunden (Warm-)Wasser pro Tag - und manchmal gibt es einfach ein paar Tage überhaupt kein Wasser, wie jetzt gerade in Sewastopol.

Jürg

By the way: Du hast einen neuen Stammleser...
McFloyd @ 15.11.2006 07:40 CET
Ein Stammleser, nein! Jetzt bin ich unter Druck ... *wiewerdeichdenblosswiederlos* :-)
Krusenstern @ 15.11.2006 12:32 CET
Ganz einfach: Copy & paste, copy & paste, copy & paste... So machen es die meisten Blogger, die mich loswerden wollen.

Jürg
Tania @ 03.12.2007 03:34 CET
Wassersparendes Duschen ist sicher eine der einfachstn Arten, die Klimabilanz zu verbessern. Es gibt ganz verschiedene Systeme: Luftansaugen ist eine Methode, die aber neben dem Geräusch auch den Nachteil hat, dass sich Kalk eher bildet. Nachdem ich mich eine Weile damit befasst habe, finde ich die Kombination Turbulenzprinzip (Kleinere Tröpfchen, die mit höherem Druck rausgeschleudert werden) mit Mengenregler (6 Liter finde ich angenehm, 8 Liter ist auch ok) die sinnvollste Methode.

Unser Umweltbüro hat dem Thema eine Seite gewidmet: www.warmduschen.info

Eine der übersichtlichsten Darstellungen der verschiedenen Prinzipien habe ich hier gefunden.
http://www.hoferag.ch/index.php?page=88
Dani @ 05.12.2007 19:08 CET
Hallo
Es freut mich, dass Ihr auf unsere Page das Wassersparen angeschaut habt. Grundsätzlich habe ich folgende Meinung. Wassersparen fängt im Kopf an. An und für sich ist die ganze sparerei mit technischen Hilfsmitteln nicht sinnvoll. Brauchst du Wasser, Hahn auf, brauchst du kein Wasser mehr, Hahn zu. z.B. Zähneputzen, es gibt viele Leute, die putzen 3 Minuten lang die Zähne. Mit laufendem Wasser. Ohne technische Mengenregulierung ca. 30 lt. Mit Mengenregler ca. 20 lt. Wasser abstellen und wieder laufen lassen ca. 3 lt. Was ich damit sagen will, Wassersparen fängt im Kopf an und Hilfsmittel sind eigentlich eine unnötige Investition. Als Extemsparer brauche ich zum Zähneputzen 2 dl. Wasser in einem Glas. Ohne Komfortverlust! Genau das gleiche beim Duschen. Wasser abstellen beim einseifen bringt viel mehr, als ein Mengenregler. Gruss Dani.
Tania Schellenberg @ 05.12.2007 22:36 CET
Hallo Dani, Ich bin weitgehend mit dir einverstanden. Ressourcensparen beginnt im Kopf und der Einsatz eines Zahnglases ist dazu auch ein schönes Beispiel. Ich denke aber, Technik und Mitdenken schliessen sich nicht aus. Ich habe es sogar oft erlebt, dass Leute, die sich bisher überhaupt nicht darum gekümmert haben, dank der Hilfsmittel überhaupt bereit waren, sich darauf einzulassen. Duschen ist - ähnlich wie Autofahren - eine sehr private, persönliche, irrationale Geschichte . Sehr viele v.a. junge Leute geben an, mindestens 20 Minuten täglich zu Duschen. Ob dabei 20 x 20 Liter Warmwasser erwärmt werden müssen oder 20 x 8 Liter (Wassersparmodelle) spielt sehr wohl eine Rolle. (Die Investition lohnt sich sowohl finanziell wie auch ökologisch in wenigen Wochen.) Natürlich ist es noch viel besser, den Kopf einzuschalten und einen Denkprozess auszulösen. Ich denke, dass der Einsatz einer Wassersparbrause dies eher fördert als verhindert. Es gibt vermutlich mehr Leute, die dank dem Hinweis auf eine Wassersparbrause etwas weniger oder weniger heiss Duschen - oder die Dusche abstellen wenn sie sich einseifen, als dass es Leute gibt, die aufgrund eines durch eine Wassersparbrause "beruhigten Gewissens" viel mehr Duschen als zuvor.
Reto Stauss @ 06.12.2007 13:05 CET
@Dani: hört, hört, ein Handwerker, welcher fürs Sparen eintritt? Schlecht fürs Geschäft, oder? ;-)

Spass beseite: Deine Ausführungen kann ich unterschreiben. Wir haben es eigentlich selber in der Hand, achtsam mit den uns zur Verfügung stehenden Ressourcen umzugehen.

@Tania: Mitdenken ist leider nur bei einer Minderheit angesagt. Die nicht-mitdenkende Mehrheit lässt sich nur mit Technik animieren oder Gesetzen zwingen - leider.
Christian @ 10.12.2007 16:31 CET
Also ich bin zwar auch der Meinung, dass man beim Duschen sehr viel Wasser sparen kann, aber ich denke auch, dass es auch genügend anderen Stellen im Haushalt gibt. Wie den Garten giessen oder auch die Anschaffung einer Geschirrspülmaschine, welche den Wasserverbrauch bei richtiger Nutzung emenz reudzieren kann.

Es gibt soviele Dinge mit denen man Wasser sparen kann, aber man sollte wirklich wie schon vorher gesagt, erst einmal was am eigenen Verhalten ändern, denn es bringt nichts wenn ich mir eine neue Durschbrause kaufen und dann länger Dusche, weil ich ja nun Wasser spare. Und im Endeffekt ist der Spareffekt wieder weg.
Dee @ 06.01.2008 20:32 CET
Mmhh... das Wasser dazugemischt wird, ist doch auch schon beim normalen Wasserhahn der Fall?! Dusche mit Luftansaugung finde ich eine gute Idee; Wassersparen finde ich eine sinnvolle Sache.
Liebe Grüsse
Dee
Thomas @ 09.06.2008 20:14 CET
Wir haben den Duschkopf unserer Dusche gegen einen Wasser sparenden Duschkopf ausgetauscht. Dadurch können wir ca. 7m³ Wasser im Jahr einsparen. Zusätzlich können wir dadurch auch Energiekosten sparen, da weniger Warmwasser aufbereitet werden muss. Siehe dazu auch unseren Beitrag unter Den Duschkopf gegen einen sparsamen austauschen und Wasser und Energie sparen .

Viele Grüße
Thomas
einsparer @ 08.01.2010 16:19 CET
Ich beschäftige mich auch intensiv mit dem Thema Sparduschen. Ich finde jedoch erschreckend wie wenig diese Thema behandelt wird wenn es Energiesparen geht. Um Energiesparlampen wird bei uns in Deutschland ein riesen Aufriss gemacht, Wasser-Sparen als eine Möglichkeit Energie zu sparen wird aber kaum angesprochen.

Zusätzlich finde ich es grenzwertig was zum Teil im Baumarkt als Spardusche angeboten wird. Da werden häufig Modelle die 9 oder 10 Liter pro Minute verbrauchen als Sparduschen bezeichnet. Eigentlich müsste bei Duschköpfen auch eine Energieeffizienzkennzeichnung eingeführt werden.
Keine (weiteren) neuen Kommentare erlaubt.