BlogBilderBücherDossiersSuchenSchlagworteÜberKontakt
Kulturelle Revolutionäre

Kategorien

Schlagworte

Permakultur

Heizen mit Holz

Eigenbau

Barthühner

Selbstversorgung

mehr ...

Zum Thema

Gerne gelesen

.ch Blogger

Login

Heizen mit Holz

Seit ca. 1.5 Jahren heizen wir grösstenteils mit Holz. Mit dem zentrale Kachelofen sowie dem Tiba-Herd, an welchem einem Sitzkunst (hat übrigens nix mit Kunst zu tun, sondern mit dem hier) angeschlossen ist, können wir die Temperatur in Wohnzimmer und Küche auf angenehmem Niveau halten.
Das ein- bis zweimalige Einfeuern des Ofens ist tägliche Routine, aber es ist immer noch schön, Feuer zu machen, die Flammen zu sehen und das Prasseln zu hören. Zeitung rein, "Spriesseli" (Anfeuerholz) drauf, anzünden. Etwas warten, bis es schön brennt, dann gröberes nachlegen und obendrauf Scheite. Gucken, wie es zu brennen beginnt, Türe zu. Wenn man clever aufgeschichtet hat, nach einer knappen Stunde wieder reinschauen und wenn fertig vergast ist, Schieber zu.

Natürlich ist das Zurichten und Transportieren des Brennholzes Arbeit, aber wo ist es sonst so einfach, sich selber zu versorgen?
Ähnliche Beiträge:
Richtig einfeuern
Wild, nicht warm
Die vergessene erneurbare Energiequelle
Fünf Anregungen, wie wir unseren Energieverbrauch optimieren können
Kochen mit Gas
Kommentare (5)  Permalink

Kommentare

rafael @ 11.11.2006 20:31 CET
Finde ich super, das macht auch etwas unabhängiger, in Bezug auf die Ölmafia...
McFloyd @ 11.11.2006 21:12 CET
Tja, warten wir mal wie lange es dauert, bis die Holzmafia zuschlägt. Leider habe ich nicht genug eigenen Wald, um mich daraus selber versorgen zu können.

Solange die Holzpreise immer noch so tief sind und die Nachfrage tief bleibt, kann man aber problemlos Schlagraum machen, d.h. hinter dem Förster "aufräumen". Allerdings sind die Holzpreise, nicht zuletzt wegen immer beliebteren Pelletfeuerungen, am anziehen ...
Sebastian @ 22.09.2009 00:42 CET
McFloyd, 1-2 Hektar als Niederwald halten. Da wächst der Wald schneller nach als man ihn niederholzen, spalten und verbrennen kann. Einfach alle Bäumen sobald sie einen Stammumfang von 20cm haben abholzen und die Wurzeln samt Stumpf im Boden lassen. Die Arten die diese Behandlungsweise vertragen machen sich dann in deinem Niederwald breit...
Reto Stauss @ 22.09.2009 07:32 CET
@Sebastian: danke für den Hinweis, hab schon von dieser Waldbewirtschaftungsmethode gehört, aber nicht gewusst, wie hoch die Erträge daraus sind.
Sebastian @ 27.09.2009 17:13 CET
Reto Stauss, wenn du nur Winter- und Holzofensaunaheizer bist, also höchstens 3-4 Monate im Jahr Holz zum heizen verfeuerst, reicht ein halber Hektar in Deutschland völlig. Ich mache jedes Jahr einen Monat Urlaub in Finnland und selbst hier ist ein Hektar ausreichend und wirft sogar jede Menge Kiefern- und Lärchenbauholz mit 3-4m Stammumfang ab, freilich nur, wenn man den Wald klug einteilt und stuft.
Keine (weiteren) neuen Kommentare erlaubt.